Microsoft muss Updates vom Februar wegen Windows-Installationsproblemen ersetzen

Gleich zwei Servicing Stack Updates (SSUs) für Windows 10/Windows Server blockierten die Installation weiterer Updates und mussten zurückgezogen werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 74 Beiträge

(Bild: daniiD/Shutterstock.com)

Von
  • Günter Born

Einige Administratoren von Clients mit Windows 10 Version 1607 und Servern mit Windows Server 1607 beklagten kurz nach dem jüngsten Patchday, dass die Installation des Sicherheitsupdates vom 9. Februar 2021 bei 24 Prozent hängen bleiben würde. Erste Meldungen erreichten den Autor dieses Beitrags durch Anfragen von Betroffenen. Das Problem wurde auf Maschinen mit Windows 10 1607 sowie mit Windows Server 2016 beobachtet.

Als Ursache der Probleme stellte sich später das Servicing Stack Update (SSU) KB4601392 heraus, das Microsoft auch zeitnah als bekanntes Problem im Supportbeitrag vermerkte. Inzwischen wurde dieses SSU komplett zurückgezogen und zum 12. Februar 2021 durch das Servicing Stack Update (SSU) KB5001078 ersetzt.

Zum 17. Februar 2021 meldet Microsoft auf der Statusseite für Windows Version 1507, dass auch das Update KB4601390 zurückgezogen werden musste, da es ebenfalls bei der Installation von Folgeupdates zu Hängern bei 24 Prozent Fortschritt gekommen sei. Betroffen sind Maschinen mit:

  • Windows 10 Enterprise 2015 LTSB
  • Windows 10 Enterprise LTSC 2016
  • Windows 10 Version 2016
  • Windows Server 2016

Microsoft hat das Revisions-Update KB5001079 für die betroffenen Systeme freigegeben. Das Servicing Stack Update soll den Bug, der zu Installationshängern führt, beseitigen.

Für Maschinen, auf denen die fehlerhaften SSUs die Installation weiterer Sicherheitsupdates (aktuell für Februar 2021) bei 24 Prozent des Installationsfortschritts blockieren, schlägt Microsoft als Workaround das Leeren des Windows Update Component Store vor. Dazu ist das Gerät neu zu starten und eine administrative Eingabeaufforderung zu öffnen, schreibt Microsoft. Im Anschluss sollen folgende Befehle ausgeführt werden:

net stop bits

net stop wuauserv

Ren %systemroot%\SoftwareDistribution\DataStore *.bak

Ren %systemroot%\SoftwareDistribution\Download *.bak

Ren %systemroot%\system32\catroot2 *.bak

Die Befehlsfolge stoppt diverse Dienste und benennt Ordner mit Updates um. Nach einem zweiten Neustart sollte das betroffene Windows-Gerät automatisch das revidierte Servicing Stack Update per Windows Update beziehen und installieren. Im Anschluss können dann die ausstehenden Sicherheitsupdates installiert werden.

(mho)