zurück zum Artikel

Mikrocontroller-Boards: Renesas beteiligt sich an Arduino-Funding

Carsten Meyer

Neben Bosch, Anzu und der Arm Holdings nimmt nun auch der Halbleiterhersteller Renesas an der zweiten Finanzierungsrunde für Arduino S.r.l. teil.

Der japanische Halbleiter-Hersteller Renesas Electronics Corporation hat eine Investition von 10 Millionen US-Dollar in die neue "Series B"-Finanzierungsrunde von Arduino bekannt gegeben. Arduino S.r.l. steht mit seinen Nicla-, Pro- und Portenta-Serien schon mit einem Bein im industriellen Umfeld [1], dies wird durch die Renesas-Beteiligung gestützt.

Die Finanzierungsruznde hat nun inklusive der Investitionen von Bosch [2], Anzu Partners [3] und der Arm Holdings [4] nun einen Umfang von 32 Millionen US-Dollar erreicht. Als Series B Funding [5] werden zweite Finanzierungsrunden bezeichnet, die nach erfolgreich abgeschlossenen Entwicklungen getätigt werden, ein Unternehmen die Startup-Phase also bereits verlassen hat.

Die Partnerschaft mit Arduino ermögliche es Renesas, seine breite Produktpalette für die Technologieplattformen von Arduino zur Verfügung zu stellen, die von der weltweiten Entwicklergemeinde genutzt werden, erklärt der Hersteller.

Die zu erwartende Unterstützung umfasse neben Mikrocontrollern auch analoge und Stromversorgungs-Schaltkreise sowie die Connectivity-Sparte. Konkret angedachte Produkte nannten die Investoren noch nicht.

Mehr von Make Mehr von Make [6]

(cm [7])


URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/-7141374

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/news/Nicla-Vision-KI-faehiges-Kameramodul-von-Arduino-in-Industriequalitaet-6547921.html
[2] https://www.rbvc.com/
[3] https://anzupartners.com/
[4] https://www.arm.com/
[5] https://www.investopedia.com/terms/s/series-b-financing.asp
[6] https://www.heise.de/make/
[7] mailto:cm@ct.de