Milliarden-Übernahme: Taiwaner wollen deutschen Wafer-Hersteller übernehmen

Siltronic, einer der weltweit größten Produzenten von Siliziumscheiben, soll für etwa 3,75 Milliarden Euro Teil von GlobalWafers werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 118 Beiträge

(Bild: c't / Christof Windeck)

Von
  • Mark Mantel

Der Kreis von Silizium-Wafer-Herstellern könnte sich in naher Zukunft noch weiter verkleinern: Der taiwanesische Produzent GlobalWafers will den deutschen Konkurrenten Siltronic übernehmen. Die Verhandlungen sind schon weit fortgeschritten und sehen einen Kaufpreis von 125 Euro pro Aktie vor, was unterm Strich etwa 3,75 Milliarden Euro ergäbe.

Großaktionär Wacker Chemie, der 30,8 Prozent an Siltronic hält, begrüßt die Konditionen, wie die dpa berichtet. Demnach sei das Angebot "attraktiv und angemessen". Siltronic beschäftigt laut eigenen Angaben weltweit rund 3600 Mitarbeiter, mehr als 2000 davon in Deutschland (München, Burghausen, Freiberg). Weitere Niederlassungen befinden sich in Portland, USA, sowie in China, Singapur, Taiwan, Südkorea und Japan.

Die Behörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Im Falle einer finalen Einigung verpflichtet sich GlobalWafers, alle Angestellten bis mindestens 2024 weiter zu beschäftigen.

Nach Umsatz aufgeschlüsselt ist Siltronic mit 13 Prozent Marktanteil der weltweit viertgrößte Hersteller von 200 und 300 mm großen Silizium-Wafern. Unter anderem TSMC, Samsung, Intel und Globalfoundries benötigen die Siliziumscheiben, um CPUs, GPUs und andere Chips herzustellen. GlobalWafers kommt auf 17 Prozent Marktanteil – gemeinsam befänden sich die Unternehmen auf Platz 2 hinter Shin Etsu (33 Prozent).

Lesen Sie auch

Vergangenes Jahr setzte Siltronic rund 1,27 Milliarden Euro um, davon blieben 401 Millionen als Gewinn. Für 2020 prognostiziert das Unternehmen einen Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich. GlobalWafers erzielte 2019 einen Umsatz von 55,1 Milliarden Taiwan-Dollar, umgerechnet 1,64 Milliarden Euro (nach Wechselkurs vom 31.12.20). Der Gewinn lag bei 22,85 Milliarden Taiwan-Dollar (681 Millionen Euro).

Seit Beginn der Verhandlungen ist Siltronics Börsenwert deutlich gestiegen: Aktuell kostet eine Aktie 123,50 Euro – ein Anstieg von mehr als 50 Prozent seit Monatsanfang.

(mma)