Milliardendeal: GlobalWafers übernimmt deutschen Wafer-Hersteller Siltronic

Durch Übernahme von 70% des deutschen Wafer-Herstellers Siltronic wird GlobalWafers zweitgrößter Produzent der Welt. Deutsche Stellen bleiben bis 2024 erhalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 58 Beiträge
Wafer

300-mm-Wafer aus dem Hause Siltronic

(Bild: Siltronic)

Von
  • Frank Schräer

Der taiwanische Wafer-Hersteller GlobalWafers übernimmt seinen deutschen Konkurrenten Siltronic AG. Das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot ist mit 70,27 Prozent der Aktionärsstimmen angenommen worden, wie GlobalsWafers am Donnerstag bekannt gegeben hat. Mit dem Kauf Siltronics steigt GlobalWafers vom dritt- zum zweitgrößten Siliziumscheiben-Lieferanten der Welt auf, hinter der japanischen Firma Shin-Etsu Chemical.

Im November 2020 hat GlobalWafers für die Milliarden-Übernahme des deutschen Wafer-Herstellers den Anteilseignern 125 Euro pro Aktie geboten. Nachdem Siltronics Aktienkurs um über 50 Prozent angestiegen war, haben die Taiwaner Anfang dieses Jahres ihr Milliardenangebot verbessert – zunächst auf 140, dann 145 Euro pro Aktie. Diese Woche Montag ist das Angebot abgelaufen und 70,27 Prozent der Siltronic-Anteile gehen nun an GlobalWafers, wie das Unternehmen erklärt.

Die Taiwaner müssen nun mehr als sechs Milliarden Euro zahlen. Die beiden Unternehmen hatten sich bereits im Vorfeld auf Standort- und Beschäftigungsgarantien geeinigt. Die deutschen Werke und Büros sind bis Ende 2024 vor Schließungen ebenso geschützt wie die Mitarbeiter in Deutschland vor betriebsbedingten Kündigungen.

Das Bundeskartellamt hat bereits Anfang Februar seine Freigabe für den Zusammenschluss gegeben, wie Siltronic damals bekanntgab. Das Bundeskartellamt hat keine Anhaltspunkte für eine Wettbewerbsbehinderung in der Waferindustrie durch den Zusammenschluss gesehen. Halbleiter-Produzenten stünden immer noch ausreichende Beschaffungsalternativen zur Verfügung.

Lesen Sie auch

Allerdings fehlen noch Genehmigungen anderer Aufsichtsbehörden, unter anderem in Taiwan, den USA, Großbritannien, Österreich, Japan und China. Die Übernahme soll deshalb erst in der zweiten Jahreshälfte 2021 abgeschlossen werden.

Nach Umsatz aufgeschlüsselt ist Siltronic nach eigenen Angaben mit 13 Prozent Marktanteil der weltweit viertgrößte Hersteller von 200 und 300 mm großen Silizium-Wafern. GlobalWafers kommt auf 17 Prozent Marktanteil – gemeinsam werden sich die Unternehmen auf Platz 2 befinden, hinter Shin Etsu (33 Prozent). Unter anderem TSMC, Samsung, Intel und Globalfoundries benötigen die Siliziumscheiben, um CPUs, GPUs und andere Chips herzustellen.

(fds)