Milliardengeschäft für iPhone-Spiele zwischen den Jahren

1,8 Milliarden US-Dollar wurden zum Jahresende vor allem in Spiele gesteckt, gibt Apple bekannt. Google Play hinkt weiter hinterher.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Apple hat rund um den Jahreswechsel neue Rekordumsätze bei Apps verzeichnet: In den Tagen zwischen Heiligabend und Silvester haben iOS-Nutzer 1,8 Milliarden US-Dollar (umgerechnet gut 1,4 Milliarden Euro) für "digitale Waren und Services" ausgegeben, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte; das Geld sei hauptsächlich in Spiele geflossen.

Am ersten Januar 2021 habe es mit einem Gesamtumsatz in Apps von 540 Millionen US-Dollar zudem einen neuen Tagesrekord gegeben.

Da digitale Inhalte in Apps über Apples Bezahlschnittstelle verkauft werden müssen, verdient der Konzern daran automatisch mit – bis zu 30 Prozent Provision werden von Apple einbehalten. Viele kleine Entwickler hätten sich aber dem neuen App Store Small Business Program angeschlossen, betonte Apple und zahlen dadurch eine auf 15 Prozent reduzierte Kommission an den Konzern. Zu Umsätzen und Nutzerzahlen der hauseigenen Abo-Dienste Music, TV+, Arcade und iCloud nannte Apple keine neuen Zahlen.

Mit digitalen Inhalten wurden einer Schätzung zufolge im Gesamtjahr 2020 in Apples App Store 72,3 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Dabei handele es sich um einen Zuwachs von gut 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, erklärte der auf mobile Apps spezialisierte Marktforschungsdienst Sensor Tower. In Apples App Store werde damit weiterhin nahezu doppelt so viel Umsatz erzielt als in Google Play (38,6 Milliarden US-Dollar App-Umsatz), so die Marktforscher. Auch bei Google Play sei der Umsatz mit und in Apps um 30 Prozent gewachsen, die Kluft zum App Store habe sich so aber nicht verringert.

Google Play fehlen allerdings die App-Umsätze des Riesenmarktes China, in dem der App Store präsent ist. Die umsatzstärkste iOS-App (Spiele ausgeklammert) war 2020 den Marktforschern zufolge TikTok gefolgt von YouTube und der Dating-App Tinder. Unter den umsatzstärksten iOS-Apps finden sich auch mehrere chinesische Streaming-Dienste und die japanische Comics-App Line Manga.

Lesen Sie auch

(lbe)