Minecraft: Bessere Benutzererfahrung auf Apples Mobilgeräten

Lange hat es gedauert, doch nun können auch an iPhone und iPad Tastaturen und Mäuse angeschlossen werden, um den Sandbox-Klassiker zu meistern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Von
  • Ben Schwan

Schon seit über zehn Jahren gibt es den mittlerweile zu Microsoft gehörenden Sandbox-Aufbauspielklassiker Minecraft auch für Apples Mobilgeräte. Die einst "Pocket Edition" genannte Version war anfangs abgespeckt, doch das hat sich längst geändert. Doch ein Feature, das der mittlerweile in "Bedrock Edition" umgetauften Mobilversion für iPhone und iPad noch fehlte, war die Unterstützung externer drahtloser Peripheriegeräte.

Wie die jüngsten Releasenotes der Bedrock-Variante zeigen, die als Version 1.19.10 in dieser Woche erschienen ist, erlauben die Entwickler nun die Anbindung von Bluetooth-Mäusen und Bluetooth-Tastaturen. Das dürfte das Spieleerlebnis besonders auf dem iPad, das es mit bis zu 12,9 Zoll großem Bildschirm gibt, deutlich verbessern.

Minecraft 1.19.10 sollte mit dem Apple-Gerät verbundene Keyboards und Nager (sowie Trackpads) sofort erkennen, wenn sie gepairt sind. Wem die Standardbelegung der Tastatur nicht gefällt, kann sie glücklicherweise anpassen: Dies ist in den Einstellungen unter Allgemein und Tastatur im Bereich "Hardware" möglich. Das Feature taucht automatisch mit dem Update auf.

Natürlich bleibt auch die Touchscreen-Steuerung von Minecraft auf iPhone und iPad erhalten. Wer das Game jedoch jemals auf einem Rechner gespielt und sich an Tastatur und Maus gewöhnt hat, wird zur Touch-Nutzung nicht zurückkehren wollen. Zuvor konnte man schon seit langem Controller einbinden, aber auch diese ersetzen das klassische Tastatur- und Maus-Gefühl nicht.

Wieso es so lange gedauert hat, bis Microsoft beziehungsweise dessen Tochter Mojang die Funktion in die iOS- und iPadOS-Version holte, bleibt unklar – entsprechende Forderungen gab es bereits seit Jahren. Auch technisch gibt es seit vielen iOS- und iPadOS-Hauptversionen keine Probleme mehr, die dies verhindert hätten. Minecraft 1.19.10 bietet auch noch weitere Neuerungen. Dazu gehört das Duplizieren von Allays, die direkte Integration von Musik in den Spieledateien unter iOS (damit fällt der Download von Musicpacks aus dem Marketplace weg) und die Todesart wird auf dem Todesbildschirm gezeigt. Als kleines Goodie wurden dem Trader Llama zudem eigene Spawn-Eggs spendiert. Minecraft kostet 7 Euro für iOS und iPadOS – ohne die zahlreichen Store-Items, versteht sich.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)