"Minecraft": Microsoft-Account wird bei Java-Edition zur Pflicht

Vorbei die große Freiheit: Auch bei der Java-Edition von "Minecraft" wird bald ein Microsoft-Account vorausgesetzt. Die Community ist skeptisch.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 163 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Von
  • Daniel Herbig

Ab dem kommenden Jahr wird ein Microsoft-Account auch in der Java-Edition von "Minecraft" zur Pflicht. Das hat der zu Microsoft gehörende Entwickler Mojang nun in einem Blog-Eintrag bekanntgegeben. Eine Anleitung, wie bestehende Nutzer ihren bisher obligatorischen Mojang-Account zu Microsoft umziehen können, will Mojang in den kommenden Wochen per Mail verschicken.

Der Umzugsprozess für bestehende Nutzer soll im Frühjahr 2021 gestaffelt stattfinden. Ab Herbst dieses Jahres – das genaue Datum nennt Mojang nicht – müssen sich neue Nutzer der Java-Edition von Minecraft bereits mit Microsoft-Account registrieren. Wer nicht zum Microsoft-Account umziehen will, kann die Java-Edition von Minecraft nicht mehr spielen. Mojang begründet die Umzugspflicht im Blog-Eintrag mit größerer Account-Sicherheit durch Zweifaktor-Authentifizierung.

Mojang erklärt die Microsoft-Account-Pflicht bei der Java-Edition von Minecraft
(Quelle: Microsoft)

Das Spielephänomen "Minecraft" wird in mehreren Editionen für verschiedene Plattformen angeboten, die sich untereinander teilweise deutlich unterscheiden. PC-Spieler haben die Wahl zwischen der Java- und der Bedrock-Edition von Minecraft. Die Java-Ausgabe ist im Gegensatz zur Bedrock-Fassung außerhalb des Windows-Stores erhältlich, unterstützt deutlich mehr Mods und konnte bisher ohne Microsoft-Account genutzt werden.

Für viele eingefleischte Minecraft-Fans ist die Java-Edition die bevorzugte Variante des Klötzchenspiels – vor allem wegen der größeren Freiheit beim Modding, aber auch, weil sie Mac- und Linux-Systeme unterstützt. Entwickler Mojang verspricht: Auch nach dem Account-Umzug sollen die Vorzüge der Java-Edition erhalten bleiben. So soll unter anderem das User-Modding weiter ohne Einschränkungen funktionieren.

Lesen Sie auch

Die Minecraft-Community reagiert auf die Ankündigung dennoch skeptisch: Auf Youtube, Reddit und anderen sozialen Medien äußern viele die Befürchtung, dass durch die Umstellung mittel- oder langfristig Bezahl-Mods auch in der Java-Edition von Minecraft Einzug halten. Außerdem wird kritisiert, dass man nach dem Account-Umzug an Microsofts Nutzungsbedingungen gebunden sei. Nutzer von Linux und MacOS ärgern sich besonders über die Microsoft-Account-Pflicht.

Minecraft wurde plattformübergreifend über 200 Millionen Mal verkauft und gilt als eines der wichtigsten Videospiele aller Zeiten. Die Java-Edition des Kreativspiels wurde über 30 Millionen Mal verkauft.

(dahe)