Mini-PC Asus PN50: Erster Intel-NUC-Konkurrent mit AMD Ryzen 4000

Das Topmodell kommt mit dem Achtkern-Kombiprozessor Ryzen 7 4800U daher und wird bereits von ersten europäischen Händlern geführt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 149 Beiträge
Asus PN50: Erster Intel-NUC-Konkurrent mit AMD Ryzen 4000

(Bild: Asus, via Dustin Home)

Von
  • Mark Mantel

Asus plant die Markteinführung des ersten Mini-PCs mit AMDs Ryzen-4000U-Kombiprozessoren. Auf einem Volumen von 620 ml bringt das Topmodell der PN50-Serie den Ryzen 7 4800U mit acht CPU-Kernen, 16 Threads, 1,8–4,2 GHz und Vega-8-Grafikeinheit unter. Günstigere Versionen gehen herunter bis zum Vierkerner Ryzen 3 4300U samt Vega 5.

Laut der auf Mini-PCs spezialisierten Webseite liliputing hat Asus den PN50 bisher in Südkorea vorgestellt. Die skandinavischen Händler Dustin Home und Inet listen die Mini-PCs allerdings schon, sodass eine Ankündigung in Europa nur noch eine Frage der Zeit darstellen sollte.

Asus PN50 (3 Bilder)

(Bild: Asus, via Dustin Home)

Den Bildern zufolge nutzt der PN50 das gleiche Gehäuse samt Radiallüfter wie der PN60, kommt jedoch mit schnelleren Anschlüssen daher: Die zwei Typ-C-Ports übertragen USB 3.2 Gen 2 mit 10 GBit/s statt USB 3.2 Gen 1 (5 GBit/s). Die restlichen drei Typ-A-Anschlüssen beherrschen USB 3.2 Gen 1 (5 GBit/s) – bei der Intel-Version kann einer der drei nur mit USB 2.0 umgehen.

Darüber hinaus übertragen AMDs Kombiprozessoren mit Codenamen "Renoir" ein DisplayPort-1.4-Signal (nebst HDMI 2.0), sodass sich ein Ultra-HD-Monitor (3840 × 2160 Pixel) mit 120 Hertz betreiben ließe. Die Typ-C-Ports unterstützen DisplayPort 1.2 per Alternative Mode, was für Ultra HD bei 60 Hertz reicht. Ebenfalls mit an Bord: Wi-Fi 6 alias WLAN 802.11ax.

Die Preise reichen von 3800 schwedischen Kronen für die Barebone-Version mit Ryzen 3 4300U bis 5900 schwedischen Kronen für die Variante mit Ryzen 7 4800U. Das entspricht umgerechnet rund 360 bis 560 Euro. Hinzu kommen Kosten für RAM (zwei DDR4-SO-DIMMs) und Datenträger (M.2-Slot + 2,5-Zoll-Platz). Die Auslieferung soll am 20. Juli 2020 beginnen.

Die PN60-Schwestermodelle kosten in Deutschland 315 bis knapp 700 Euro, allerdings mit 8 GByte DDR4-RAM und kleiner SSD vorkonfiguriert. Die schnellsten Modelle setzen auf Intels Core i5-8550U, der mit vier CPU-Kernen, acht Threads und UHD-620-Grafikeinheit jedoch deutlich langsamer ausfällt als etwa der Ryzen 7 4800U.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)