Mini-PC: Microsofts Mac-Mini-Gegner kostet 699 Euro

Microsofts erster Mini-PC sieht aus wie ein Surface-Produkt, heißt aber lediglich Windows Softwareentwicklungskit 2023. Im Inneren sitzt ARM-Technik.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 184 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Microsoft stellt seinen ersten Mini-PC vor, der innerlich und äußerlich Apples aktuellen Mac Minis ähnelt. Im Inneren sitzt ein ARM-Prozessor in Form von Qualcomms Snapdragon 8cx Gen 3 – anders als beim Surface Pro 9 5G ohne Microsofts eigenes SQ3-Branding. Der Prozessor hat zwar wie Apples M1 in den Mac Minis acht CPU-Kerne, die allerdings weniger leistungsstark sind.

Das ist nicht weiter schlimm, wenn die Windows-Apps nativ auf ARM laufen – bei einer Emulation von x86-Programmen geht dem Snapdragon 8cx Gen 3 allerdings schnell die Puste aus. Microsoft vermarktet seinen Mini-PC explizit als Entwicklungsplattform: in Deutschland umständlich als Windows Softwareentwicklungskit 2023 betitelt, im Englischen als Windows Dev Kit 2023.

So verwundert es auch nicht, dass Microsoft die Unterstützung des Windows-Subsystem für Linux (WSL2) bewirbt. Als Betriebssystem ist Windows 11 Pro vorinstalliert. Zuvor bezeichnete der Hersteller den Mini-PC als Projekt Volterra.

Microsoft verkauft das Windows Softwareentwicklungskit 2023 im eigenen Store für 699 Euro. Darin enthalten sind eine 512 GByte große PCI-Express-SSD – laut Schaubild als 30 mm kurzes M.2-Steckkärtchen – und 32 GByte LPDDR4X-RAM. Letzteres ist prinzipbedingt fest verlötet, also nicht austauschbar.

Das Design von Microsofts Mini-PC dürfte vom Surface-Team stammen.

(Bild: Microsoft)

Anschlussseitig gibt es fünfmal USB 3.2 Gen 2 (10 Gbit/s), darunter zweimal als Typ C und dreimal als Typ A, einen Mini-DisplayPort 1.2, der für einen 4K-Monitor mit 60 Hertz reicht, und einen Ethernet-Port (vermutlich mit 1 Gbit/s). Kabellos funkt der Mini-PC per Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1. Auf einen Headset-Anschluss verzichtet Microsoft – wer einen Kopfhörer anschließen möchte, muss das über einen USB-Adapter machen oder Bluetooth verwenden.

Apples Mac Mini ist derweil ab 680 Euro erhältlich, hat in dieser Konfiguration aber nur 8 GByte RAM und eine 256-GByte-SSD. Auf der Habenseite gibt es zweimal Thunderbolt 3 mit Übertragungsraten von bis zu 40 Gbit/s. Teurere Ausführungen haben 10-Gbit/s-Ethernet (NBase-T) und optional 16 GByte RAM beziehungsweise eine 512 GByte große SSD.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)