Mit Version 15.2: HomePod erkennt deutsche Stimmen

Apple bringt die Stimmerkennung für HomePod und HomePod mini nach Deutschland und Österreich. Das macht den Siri-Lautsprecher familientauglich.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Die Siri-Stimmerkennung lernt neue Sprachen: Mit der Software-Version 15.2 für HomePod und HomePod mini führt Apple die Funktion auf Deutsch (Deutschland und Österreich), Französisch (Frankreich und Kanada) sowie Spanisch (Spanien, Mexiko, USA) ein. Das Update lässt sich über die Home-App herunterladen und auf HomePods einspielen. Um die Stimme zu erkennen, wird das auf dem iPhone erfasste Siri-Stimmprofil mit dem in Apple Home konfigurierten Zuhause verknüpft, erläuterte Apple.

Mithilfe der Spracherkennung – und der Anwesenheit bestimmter iPhones in der Nähe – sollen die WLAN-Lautsprecher Nutzer unterscheiden können, um besser auf Anfragen zu reagieren. Bis zu sechs Personen pro Haushalt werden unterstützt, wie der Hersteller mitteilte.

Zentral ist die Stimmunterscheidung für die sogenannten "persönlichen Anfragen", die auf bestimmte Daten und Informationen eines iPhones zurückgreifen und darüber etwa iMessage-Nachrichten verschicken oder Termine und Aufgaben vorlesen können. Dies war bislang nur über das Gerät des HomePod-Besitzers möglich und schränkte so die Funktionalität im Mehrpersonenhaushalten erheblich ein.

Zudem soll so der persönliche Musikgeschmack berücksichtigt werden und etwa die an den HomePod gerichteten Musikwünsche der Kinder nicht mehr in den eigenen Wiedergabeverlauf einfließen.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Zu den weiteren Neuerungen der HomePod-Software-Version 15.2 gehört der Support für das neue "Apple Music Voice"-Abo, das über Siri gesteuert wird und sich auch auf den Lautsprechern per Sprachbefehl abonnieren lässt. Die Home-App von iOS und iPadOS 15.2 nutzt Ortungsdienste und Soundcheck nun für alle HomePods eines Haushaltes. Die Einstellungen für "explizite Inhalte" lassen sich für jeden Nutzer einzeln festlegen – das gilt nun auch für die optionale Aktualisierung des Hörverlaufs, wie Apple ausführt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(lbe)