Mittwoch: Arbeitszeitvernichtung durch Meetings, SpaceX mit Spionagesatelliten

Schädliche Meeting-Plage + Koreanische Spione für SpaceX + Interstellarer Meteoriteneinschlag + Predictive Policing + EU-Regeln für Tech-Konzerne + PSU-Podcast

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: fizkes/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Klagen über Meetings gehören zum Arbeitsalltag und durch die Coronapandemie wurden es immer mehr. Doch ineffiziente Besprechungen sind wirklich schädlich für Unternehmen, denn sie können die Arbeitsmoral der Mitarbeiter und Effizienz von Führungskräften beeinträchtigen. Beobachten will hingegen Südkorea sein Nachbarland im Norden, denn dieses ist schließlich nuklear bewaffnet. SpaceX soll deshalb in den nächsten Jahren entsprechende Spionagesatelliten in den Orbit bringen. Aus umgekehrter Richtung kam 2014 ein Meteorit zur Erde, der erste bestätigte Meteorit mit Ursprung jenseits unseres Sonnensystems – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Manager und Mitarbeiter verbringen einen steigenden Teil ihrer Arbeitszeit in Besprechungen – mit potenziell schädlichen Folgen für Unternehmen und Motivation der Belegschaft. Wissenschaftler und Unternehmensberater gehen davon aus, dass die Coronapandemie in vielen Unternehmen den Langfristtrend einer stetig wachsenden Zahl von Meetings befördert hat. Der von ineffizienten Besprechungen verursachte Schaden kann demnach weit über die reine Zeitverschwendung hinausgehen: Die Meeting-Plage – Arbeitszeitvernichtung durch Besprechungen.

Südkorea beauftragt SpaceX mit dem Transport von fünf Spionagesatelliten in erdnahe Umlaufbahnen. Die Satelliten sollen bis 2025 gestartet werden und das Militär des mit Nuklearwaffen ausgestatteten Nachbarlandes Nordkorea beobachten. Die Geräte werden mit europäischer Unterstützung durch das Unternehmen Thales Alenia Space gebaut, aber es werden unterschiedliche Techniken zur Beobachtung aus dem Orbit eingesetzt. Der erste Start ist für Ende 2023 vorgesehen: SpaceX mit Start südkoreanischer Spionagesatelliten beauftragt.

Drei Jahre nach der Entdeckung hat das US-Militär bestätigt, dass im August 2014 ein interstellares Objekt auf die Erde gestürzt ist. Damit könnte eine besonders ungewöhnliche Forschungsepisode jetzt an Fahrt gewinnen, denn womöglich gibt es auf der Erde sogar Überreste des Meteoriten. Ein US-Astrophysiker hatte den außergewöhnlichen Einschlag entdeckt, aber vor einer Bestätigung und Veröffentlichung kam ihm die Bürokratie in die Quere. Erst jetzt bestätigt das US-Militär den ersten bekannten Einschlag eines interstellaren Meteoriten.

Methoden der Algorithmen-getriebenen "vorausschauenden Polizeiarbeit" sollen in der EU untersagt werden. Für ein entsprechendes Verbot von Predictive Policing machen sich zwei Berichterstatter im EU-Parlament für die geplante Verordnung für Künstliche Intelligenz (KI) stark. Die beiden Abgeordneten haben ihre Empfehlungen für Änderungen am Entwurf der EU-Kommission für die KI-Regeln abgesteckt. Das oft geforderte Aus für biometrische Massenüberwachung ist noch nicht dabei: Verhandlungsführer fordern im EU-Parlament Verbot von Predictive Policing.

Die EU-Vizepräsidentin Margrethe Vestager freute sich: "Von jetzt an wird der Digital Markets Act die Spielregeln bestimmen!“ In den sogenannten Trilog-Verhandlungen hat sie sich mit den Mitgliedsländern und dem EU-Parlament auf den Wortlaut des neuen Gesetzes geeinigt. Die letztgültige Fassung des Kompromisstextes liegt zwar noch nicht vor, aber mit dem ambitionierten Digital Markets Act stellt sich die EU im Bereich IT- und Internet-Regulierung neu auf: EU einigt sich auf strenge Regeln für Tech-Konzerne.

In den letzten Wochen wurden dem Intel Core i9-12900KS Prozessor und der High-End-Grafikkarte Nvidia GeForce RTX 3090 Ti Produkte mit unangenehm hohem Stromverbrauch vorgestellt. Zwar bietet die neue Hardware mehr Performance als Vorgänger, doch absolut ist die Maximalleistungsaufnahme in den letzten Jahren gewachsen. Dadurch steigen die Anforderungen an die PC-Netzteile. Vor kurzem hat Intel deshalb die Netzteilspezifikation ATX 3.0 vorgelegt. Ob sich ATX-3.0-Netzteile durchsetzen werden und wie sich die Leistungsaufnahme bei kommenden Hardware-Generationen weiter entwickelt, besprechen wir im Bit-Rauschen, dem Prozessor-Podcast: Netzteilstandard ATX 3.0 – Was ändert sich?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Podcast (Podigee GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Podigee GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch noch wichtig:

(fds)