Mittwoch: Bluetooth-Angriff auf Teslas, Twitter macht Druck auf Elon Musk

Tesla-Zugang unsicher + Twitter vs. Musk + Plattner gegen SAP-Regeln + Streit um Balkonkraftwerke + Videospiele erhöhen Kinder-IQ + "Allianz Geldautomaten"

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Smart Home Symbole

(Bild: Andrey Suslov/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Bluetooth ermöglicht Bequemlichkeit, wenn man dadurch etwa ohne Schlüssel ein Fahrzeug öffnen und fahren kann. Dass dies nicht unbedenklich ist, haben Sicherheitsexperten mit einem modifizierten Bluetooth-Tool anhand von Teslas Elektroautos demonstriert. Gleichzeitig spürt Tesla-Chef Elon Musk Gegenwind von Twitter, denn das Unternehmen will die geplante Übernahme zum vereinbarten Kaufpreis durchdrücken. Gegenwind bekommt auch SAP-Mitgründer Hasso Plattner, denn einigen Aktionäre widerstrebt, dass er gegen Alters- und Zugehörigkeitsregeln im Aufsichtsrat verbleiben will – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Im Vorbeigehen ein fremdes Türschlöss öffnen oder ein Auto klauen – unzureichende Sicherheit in Bluetooth Low Energy (BLE) kann das möglich machen. Sicherheitsforscher haben eine neue Relay Attacke ausgearbeitet, mit der Elektroautos der Typen Tesla 3 sowie Tesla Y aufgesperrt und weggefahren werden können, selbst wenn das als Schlüsselersatz genutzte Handy 25 Meter weit weg ist. Tesla bestätigt das Problem: Per Bluetooth-Angriff Tesla Model 3 und Tesla Y flott gestohlen.

Twitters Verwaltungsrat will nicht von dem mit Elon Musk geschlossenen Übernahmevertrag abrücken und droht mit zwangsweiser Durchsetzung. Der Milliardär hat sich zum Kauf des Unternehmens zu einem Preis von 54,20 US-Dollar je Aktie verpflichtet: Gesamtkosten ca. 46,5 Milliarden Dollar. Doch obwohl er ausdrücklich auf die übliche eingehende Prüfung verzichtet hat, fordert Musk nun nachträglich Beweise für Statistiken über unechte Profile und Spam. Das offensichtliche Ziel Musks ist, den Kaufpreis für Twitter zu drücken oder abzuspringen. Doch Twitter beharrt auf dem Kaufvertrag.

Unruhe bei SAP: Für Aufsichtsräte gilt eine Regelaltersgrenze von 75 Jahren sowie eine Regelzugehörigkeitsdauer von nicht mehr als zwölf Jahren. Eigentlich. Firmenmitgründer Hasso Plattner will im Aufsichtsrat bleiben und dort den Vorsitz weiterführen – obwohl er 78 und seit bald 20 Jahren Aufsichtsratsvorsitzender ist. Das sorgt für Unruhe unter SAP-Aktionären im Vorfeld der Jahreshauptversammlung des Walldorfer Softwarekonzerns am heutigen Mittwoch, wenn Plattner wieder zur Wahl antritt: Trotz Amtszeit-Überschreitung will SAP-Mitgründer Plattner Aufsichtsratschef bleiben.

Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) hat versucht, den Anschluss von "Balkonkraftwerken" genannten kleinen Photovoltaikanlagen mit handelsüblichem Schuko-Stecker in einer neuen Produktnorm unterzubringen. Das Einbauen einer Einspeisesteckdose (Wieland-Steckdose) mit eigener Zuleitung durch eine Elektrofachkraft wäre dann obsolet geworden. Doch in den Normungsgremien gab es Widerstand; einen Teilerfolg erzielte die DGS dennoch: Vorerst kein Ende der Einspeisesteckdose für Balkonkraftwerke im Normungsgremium.

Kinder, die überdurchschnittlich viel Zeit mit Videospielen verbringen, werden dabei im Schnitt intelligenter als der Rest. Fernsehgucken oder die Nutzung von sozialen Netzwerken hat dagegen diesbezüglich weder negative noch positive Folgen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Tausenden Schulkindern in den USA. Wer mehr Zeit mit Videospielen verbrachte, dessen oder deren Intelligenzquotient sei in den zwei Jahren um 2,5 Punkte mehr gestiegen als bei den anderen, ermittelte die Studie: Videospiele können Kinder intelligenter machen.

Mit Blick auf die drastische Zunahme bei der Zahl von Automatensprengungen will das Land Hessen enger mit Banken und Sparkassen zusammenarbeiten. Innenminister Peter Beuth (CDU) stellt dazu am heutigen Mittwoch in Wiesbaden die neu gegründete "Allianz Geldautomaten" vor. Seit Ende 2021 berate eine Besondere Aufbauorganisation (BAO) im Hessischen Landeskriminalamt mit Vertretern der Kreditwirtschaft über effektive Maßnahmen im Kampf gegen Geldautomatensprengungen. Am Mittwoch will der LKA-Präsident unter anderem ein neues Analysetool der Polizei vorstellen, womit Taten effektiv verhindert werden sollen.

Auch noch wichtig:

(fds)