Mittwoch: Boykott von DJI-Drohnen, Russlands Alternative zum Play Store

Händler gegen DJI-Drohnen + NashStore als Ersatz für Play Store + GeForce RTX 3090 Ti ist da + Zoned Storage von Samsung & WD + Chipentwicklung im c't-Podcast

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Ferngesteuerte Drohne am Abendhimmel

(Bild: Dmitry Kalinovsky/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

DJI-Drohnen werden angeblich von russischem Militär in der Ukraine verwendet. Obwohl der chinesische Hersteller jegliche Involvierung in den Krieg dementiert, haben Mediamarkt und Saturn den Verkauf dieser ferngesteuerten kleinen Helikopter eingestellt. Gleichzeitig wird in Russland eine Alternative zum Google Play Store entwickelt, denn dieser ist für russische Android-Anwender aufgrund von Sanktionen nur noch eingeschränkt nutzbar – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Die deutschen Elektro-Händler Mediamarkt und Saturn haben Produkte von DJI aus ihren Sortimenten genommen, weil diese angeblich von russischem Militär im Krieg gegen die Ukraine für ihre Zwecke genutzt wird. Zuvor war dem chinesischen Hersteller bei Twitter vorgeworfen worden, mit Russland zu kooperieren und dem Militär GPS-Koordinaten ukrainischer Streitkräfte zu liefern. Der Hersteller weist die Vorwürfe zurück, aber trotzdem boykottieren Mediamarkt und Saturn DJI-Drohnen.

In Russland wird eine Alternative zum Google Play Store entwickelt. Der sogenannte NashStore soll russischen Android-Nutzern Apps anbieten und Zahlungen mit russischen Bankkarten ermöglichen. So könnten Sanktionen aufgrund des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges gegen die Ukraine umgangen werden. Google wickelt in seinem Play Store keine Zahlungen aus Russland mehr ab, deshalb plant Russland mit dem NashStore eine Alternative zum Google Play Store.

Die GeForce RTX 3090 Ti erscheint mit zwei Monaten Verspätung als Nvidias schnellste Gaming-Grafikkarte. Verglichen mit der bisherigen GeForce RTX 3090 nutzt die Ti-Version zwei zusätzliche Shader-Multiprozessoren und bietet höhere Boost-Taktfrequenz sowie Speicherübertragungsrate. Im Mittel ist mit einem Leistungsplus von 5 bis 10 Prozent verglichen mit der GeForce RTX 3090 zu rechnen. Trotzdem verlangt Nvidia einen gehörigen Preisaufschlag für die Grafikkarten-Brechstange: GeForce RTX 3090 Ti jetzt da.

Lesen Sie auch

Die Standardisierung von Speichertechniken der nächsten Generation haben sich Samsung und Western Digital auf die Fahnen geschrieben. Gemeinsam wollen die Unternehmen sogenannte D2PF-Speichertechnologien (Data Placement, Processing and Fabrics) standardisieren und fördern. Zwar arbeiten die beiden Firmen in dieser ungewöhnlichen Kooperation nicht an gemeinsamen Produkten, aber Samsung und Western Digital arbeiten zusammen an Standards wie Zoned Storage.

Googles Webbrowser Chrome liegt in Version 100.0.4896.60 vor. Zu den wichtigsten Neuerungen der Hunderter-Ausgabe zählt die Möglichkeit, Browser-Fenster unterschiedlichen physischen Bildschirmen zuzuweisen. Dadurch können Nutzer und Nutzerinnen beispielsweise eine Präsentation auf einem anderen Bildschirm anzeigen als die Notizen der Referenten. Der Webbrowser Chrome in der Version 100 ist da.

Moderne Prozessoren, GPUs und Systems-on-Chip bestehen aus mehreren Milliarden Transistoren. Bei der Entwicklung solcher Chips kooperieren internationale Teams, die Soft-Werkzeuge zur "Electronic Design Automation" nutzen, kurz: EDA-Tools. Was derartige Software für die Chipentwicklung leistet und welche Aufgaben sie erledigt, erklärt Professor Krenz-Baath im Gespräch mit c't-Redakteur Christof Windeck in der neuen Folge vom Bit-Rauschen, dem Prozessor-Podcast: Wie Chipentwickler mit EDA-Tools arbeiten.

Auch noch wichtig:

(fds)