Mobility Inside: Gemeinsame Buchungs-App für öffentlichen Verkehr soll kommen

Mit einer App deutschlandweit im öffentlichen Fern- und Nahverkehr unterwegs sein, lautet das Ziel von Mobility Inside. Im März geht die App in die Stores.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

Diese Gebiete sollen bisher von der App abgedeckt werden.

(Bild: Mobility inside)

Von
  • Andreas Wilkens

Die App "Mobility Inside", über die Fahrkarten der Deutschen Bahn und von Verkehrsverbünden gekauft werden können, soll ab März in die App Stores kommen. Das sagte Jörg Puzicha, Geschäftsführer der Mobility inside Holding GmbH & Co. KG. Neben dem Fernverkehr der Deutschen Bahn seien mehrere Verkehrsverbünde beteiligt, vorwiegend im Westen und Süden Deutschlands.

Mobility inside soll Fahrten zum Regeltarif im ÖPNV der teilnehmenden Regionen anbieten und zudem ein multimodales Routing mit Bike-, E-Stehroller- und Car-Sharing umfassen. Ihr Ziel ist es, künftig eine einzige App für alle Reisen mit Bus, Bahn und Sharing-Angeboten deutschlandweit anzubieten. Im November gab die Holding bekannt, 13 Gesellschafter an Bord zu haben.

Das Routing, also die Fahrtenbildung verantworten die Stadtwerke München. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) stellt das Hintergrundsystem für die Ausgabe von Fahrkarten und deren Abrechnung zur Verfügung, die DB-Tochter Mobimeo bringt ihr Know-how zur Gestaltung des Frontends der Apps sowie der Schnittstellentechnik ein.

Insgesamt könnten nun 40 Prozent der Bevölkerung erreicht werden, erklärte Puzicha am Mittwoch auf einer Tagung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen. Verhandlungen mit weiteren großen Verbünden liefen.

Mobility inside wurde im Herbst 2019 gegründet, darauf folgte ein einjähriger Test eines App-Piloten mit rund 2000 Fahrgästen. Bisher sind mit Stand November 2021 neben der Deutschen Bahn angeschlossen Aktiv Bus Flensburg, Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), Bentheimer Eisenbahn, Bochum Gelsenkirchener Straßenbahnen (BOGESTRA), Dortmunder Stadtwerke (DSW 21), Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Mainzer Verkehrsgesellschaft (Mainzer Mobilität), Nordhessischer Verkehrsverbund (NVV), Rhein-Neckar Verkehr (rnv), Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), Stadtwerke München (SWM) und die Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG).

(anw)