Mocopi: Sony zeigt Motion-Capture-Gadget für das Metaverse

Sony hat ein Set an Gadgets vorgestellt, das die Bewegungen des Trägers erfassen und ins Metaverse übersetzen kann. Mocopi kostet umgerechnet 340 Euro.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Sony)

Motion Capturing für den Privatgebrauch: Das ist die Idee des Mocopi-Gadgets, das Sony nun in seinem japanischen Heimatmarkt angekündigt hat. Dabei handelt es sich um ein Set aus Pin-ähnlichen Sensoren, die am Körper getragen werden. Dort erfassen sie Bewegungsdaten, die dann beispielsweise in Metaverse-Anwendungen übertragen werden können.

Das Mocopi-System setzt sich aus sechs dieser Bewegungstracker zusammen, die gemeinsam für umgerechnet etwa 345 Euro verkauft werden. Angebracht werden sie an den Arm- und Fußgelenken sowie am Kopf und an der Hüfte. Dabei werden sie mit verstellbaren Bändern festgezurrt oder, im Fall des Hüft-Trackers, an die Hose geklipst. Alle Tracker sind mit ihrer passenden Körperstelle beschriftet. Sie haben einen integrierten Akku und werden in einer Ladetasche aufbewahrt.

Für den Betrieb müssen die sechs Mocopi-Sensoren dann noch mit dem Handy gekoppelt werden. In einem Demo-Video demonstriert Sony, wie Bewegungen dank der Mocopi-Tracker auf einen digitalen Avatar übertragen werden. Damit das in Spielen oder Metaverse-Anwendungen funktioniert, müssen diese aber auf Mocopi zugeschnitten werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dazu will Sony im Dezember ein SDK veröffentlichen, mit denen Entwickler ihre Apps zu Mocopi kompatibel gestalten können. Einsatzszenarien sieht Sony neben Metaverse-Apps auch in Fitness-Anwendungen. Dabei soll Mocopi explizit nicht als VR-Gadget vertrieben werden: "Wir bezeichnen Mocopi als Metaverse-Produkt und nicht als VR-Peripherie, weil wir erwarten, dass die virtuelle Welt immer mehr mit der realen verschmelzen wird", zitiert Bloomberg den Sony-Manager Takeshi Aimi.

In Japan sollen die Mocopi-Tracker im Januar auf den Markt kommen, für andere Regionen ist Mocopi noch nicht angekündigt. Im VR-Bereich ist Sony auch mit seiner Playstation-Abteilung aktiv: Das VR-Headset Playstation VR2 soll im Februar für 600 Euro erhältlich sein.

(dahe)