Monitoring: bashtop als Python-Anwendung: bpytop Version 1.0.0 freigegeben

Wer bashtop einsetzt, kann nun optional auf einen Python-Port zurückgreifen. Mit ihm lassen sich Linux-, macOS- und FreeBSD-Systeme überwachen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: aristocratos)

Von
  • Moritz Förster

Unter dem Namen bpytop erscheint bashtop erstmals als Python-Anwendung, die nun in der Version 1.0.0 vorliegt. Mit dem Programm können Nutzer die Leistung eines Systems überwachen, zum Beispiel den Prozessor und seine Kerne, den Arbeitsspeicher, den Massenspeicher und den Netzwerkverkehr, aber auch Prozesse führt es auf.

In bpytop findet sich ein Menü, über das der Anwender beliebige Einstellungen vornehmen kann. Des Weiteren lässt sich die Anwendung mit der Maus manipulieren, klickbare Schaltflächen stellt sie heraus und auch die Prozessliste ist mit dem Scrollrad navigierbar. Alle Funktionen und auch fehlende Features aus bashtop finden sich außerdem genauso in bpytop wieder.

Wer bereits ein Theme für bashtop verwendet, kann dies ebenfalls ohne Änderungen in bpytop einsetzen. Der Entwickler der Portierung ist ebenfalls für bashtop selbst verantwortlich, als Motivation für das Python-Programm gibt er die so gesunkene CPU-Auslastung sowie die schnelleren Reaktionen der Anwendung an.

bpytop lässt sich auf Rechnern mit einem Linux-System sowie den Unix-Varianten macOS und FreeBSD verwenden. Installationsanleitungen finden Leser auf der Projektseite auf GitHub. Als freie Software erscheint das Programm unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0.

(fo)