Montag: Gaffer-Warnung, Schul-Ausschluss, Homeoffice-Verdruss & Internetgewissen

Johanniter mit QR-Code gegen Gaffer + Schulen aus dem Netz gekickt + Homeoffice zerstört Sozialleben + Interview mit Internetgewissen + Mai-Streaming-Highlights

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Vater im Homeoffice mit Kindern

(Bild: Sharomka/shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Während die Johanniter mit technischen Tricks und einer Warnung per QR-Code gegen Gaffer vorgehen, wirft Baden-Württemberg tausende Schulen aus seinem Landeshochschulnetz. Für Verdruss sorgt mittlerweile auch das oft zunächst mit Begeisterung aufgenommene Homeoffice, denn nach gut einem Jahr werden die negativen Folgen der Virtualisierung sichtbar.

Michael Rotert wurde nach seinem Informatikstudium/Wirtschaftsstudium in den 70er-Jahren der vielleicht sichtbarste Vertreter und Vorkämpfer der ersten Internet Service Provider in Deutschland und Europa. heise online hat ein Interview mit dem "Internetgewissen" geführt. Außerdem blicken wir auf die Streaming-Highlights dieses Monats. Das Wichtigste vom Tage in Kürze.

Schaulustige behindern oft Rettungseinsätze, nur um ein schnelles Foto oder Video per Smartphone zu erhaschen. Gegen dieses verbreitete Phänomen will die Johanniter-Unfallhilfe nun mit technischen Mitteln vorgehen. Mit QR-Codes an den Rettungsfahrzeugen und an der Ausrüstung der Einsatzkräfte sollen Gaffer eine eindeutige Botschaft auf ihr Smartphone erhalten: "Stopp! Gaffen tötet!"

Eine negative Botschaft ganz anderer Art erhielten 2000 bis 3000 Schulen in Baden-Württemberg. Kaum haben sich die Schulen beim Landeshochschulnetz gut eingerichtet, folgt der Rausschmiss aus dem BelWü. Eine erste Woge der Empörung schwappte noch am Freitagabend durchs Netz im Ländle. Eine offizielle Begründung gibt es noch nicht, aber viele Spekulationen über die Gründe, warum tausende Schulen wieder aus dem Hochschulnetz ausziehen müssen.

Ähnlich wie die Schulen über das schwäbische Hochschulnetz erfreut waren, war die Begeisterung für technische Lösungen zu Beginn der Covid-19-Pandemie groß. Schulunterricht online, Besprechungen virtuell oder Homeoffice zeigten Zukunftsperspektiven auf. Inzwischen werden immer mehr skeptische Töne laut. Dabei geht es nicht nur um Hauptversammlungen ohne spontane Frage der Aktionäre oder Betriebsräte ohne direkten Kontakt zu den Beschäftigten, das Homeoffice zerstört auch das soziale Gefüge.

Kämpfen wie ein Betriebsrat kann auch Michael Rotert. Er war lange Präsident des EuroISPA und zoffte sich mehr als einmal mit dem BKA-Präsidenten. Auch die Denic und den DE-CIX hat er mit aus der Taufe gehoben. Als "Internetgewissen" meldete er sich beim Europarat in Straßburg, sprach vor den G8- und EU-Staaten über Cybersecurity und dem Unsinn der Vorratsdatenspeicherung. Im Interview mit heise online spricht er über mehr als das, nämlich als das Internetgewissen - von Kämpfen und Providern.

Wer nach diesem ausführlichen Interview Zeit zur Entspannung sucht, findet diese bei unserer Vorstellung der aktuellen Streaming-Highlights. In diesem Monat geht bei Netflix "Army of the Dead" an den Start. Bei Disney+ gibt es "Star Wars: The Bad Batch" zu sehen und Amazon zeigt "Interstellar". Das sind die Highlights bei Netflix, Disney+ und Amazon Prime Video im Mai 2021.

Auch noch wichtig:

  • SpaceX hatte für vergangenen Freitag einen weiteren Testflug seines Starship geplant, hat diesen aber zunächst verschoben. Ein neuer Versuch könnte heute gestartet werden.
  • Heute beginnt das App-Store-Verfahren zwischen Apple und Epic Games. Die Parteien haben sich schon seit Längerem auf den Schlagabtausch im Gerichtssaal vorbereitet, in dem es um App-Store-Provisionen, Sideloading und In-App-Verkäufe geht.

(fds)