Montag: SMS-Gefahr, China-KI, Russen-Zauber, EU-Rente & Strategiespiele

Gefahren durch Paketverfolgungs-SMS und KI-Macht China + Russischer Herr der Ringe wiederauferstanden + EU bedroht Renten + "Age of Empires 4" angespielt

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Mitarbeiterin an Handy und Notebook

(Bild: Mr.Whiskey/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Während auf immer mehr Mobiltelefonen gefährliche SMS zur Sendungsverfolgung eingehen, werden Kooperationen mit der KI-Macht China mittlerweile ebenfalls als riskant eingestuft. China spielt – im wahrsten Sinne des Wortes – auch eine große Rolle im kommenden Strategiespiel "Age of Empires 4", ist aber nur ein Teil vieler Neuerungen.

Ebenfalls als Bedrohung angesehen werden die Pläne zur Rentenpolitik der EU, sodass sich Widerstand regt. Unterschiedlicher Meinung sind auch die Fantasy-Fans über die wiederentdeckte russische Fernseh-Verfilmung von Tolkiens "Herr der Ringe" von 1991, die bereits innerhalb weniger Tage zum Internet-Hit geworden ist. Das Wichtigste vom Tage in Kürze.

Seit Tagen erhalten Nutzer von Smartphones und anderen Handys verstärkt Kurznachrichten, die zum Klicken eines Links auffordern. Dahinter verbirgt sich in den meisten Fällen das Android-Schadprogramm FluBot. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt eindringlich vor dieser "Smishing"-Welle (SMS-Phishing), über die per gefälschten Mitteilungen Zugangsdaten ergaunert werden.

Gewarnt wird mittlerweile auch vor Forschungspartnerschaften zu Künstlicher Intelligenz (KI) mit chinesischen Partnern. Bis vor Kurzem haben viele deutsche Unternehmen noch die Zusammenarbeit mit chinesischen Firmen in diesem Bereich massiv vorangetrieben, aber der Hype und die Euphorie rund um das "Wirtschaftswunderland" sind größtenteils verflogen. Kooperationen mit der KI-Macht China werden zum heißen Eisen.

"Age of Empires 4": Screenshots (25 Bilder)

(Bild: Microsoft)

KI spielt auch in Strategiespielen eine große Rolle, aber in "Age of Empires 4" hantiert die chinesische Fraktion noch mit Schwarzpulver und Raketenartillerie. Die Entwickler von "Age of Empires 4" haben längere Gameplay-Segmente gezeigt und Hintergrundinformationen zu ihrem kommenden Strategiespiel verraten. Zu sehen sind vier der acht spielbaren Fraktionen: China, Delhi, England und die Mongolen. "AoE 4" gilt als spiritueller Nachfolger von "Age of Empires 2" mit neuen Twists.

Freude am Spiel hatten offensichtlich auch die Produzenten und Darsteller der russischen Fernseh-Verfilmung von Tolkiens "Herr der Ringe" aus dem Jahre 1991. Die verloren geglaubte Verfilmung des Bestsellers wurde im März wieder gefunden und digitalisiert. Bei YouTube hat allein der erste von zwei Teilen des Films bislang bereits mehr als 1,8 Millionen Aufrufe. Fantasy-Fans sind allerdings gespalten angesichts dieses 30 Jahre alten Fernsehfilms.

Lesen Sie auch

Gespalten sind auch die Meinungen zu den Rentenplänen der Europäischen Union. Auf der Agenda der EU steht die Verlängerung der Lebensarbeitszeit über 70 Jahre hinaus und die forcierte Privatisierung der Altersversorgung. Der Widerstand formiert sich bereits gegen die Drohung der EU-Kommission, sich um die Renten zu kümmern.

Auch noch wichtig:

  • Die digitale Hannover Messe beginnt heute und läuft rein virtuell bis 16.4. Sie gilt als Probelauf für ein Hybridmodell aus klassischer Präsenzmesse und virtuellen Veranstaltungen.
  • Rein digital findet auch die Nvidia Graphics Technology Conference (GTC) 2021 statt und sie beginnt am heutigen Spätnachmittag mit einer Ansprache von Nvidia-Chef Jensen Huang aus seiner Küche.
  • Vodafone schaltet heute als erster Mobilfunk-Provider ein eigenständiges 5G-Kernnetz live, das völlig unabhängig von der Vorgänger-Technologie LTE funkt.
  • US-Präsident Joe Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan und Handelsministerin Gina Raimondo besprechen sich heute online mit Chefs führender Unternehmen zum globalen Chipmangel beziehungsweise der Widerstandsfähigkeit der Lieferketten für Halbleiter-Produkte. An dem Gespräche werden dem Weißen Haus zufolge unter anderem Vertreter folgender Unternehmen teilnehmen: Google, Dell, Ford, AT&T, HP, Intel, Micron, TSMC und Samsung.

(fds)