"Mulan" ab September bei Disney+ abrufbar, aber nur gegen 30 Dollar Aufpreis

Nachdem Disney die Kinopremiere mehrfach verschoben hatte, soll der Film am 4. September in den USA bei Disneys+ abrufbar sei – aber nur gegen Zuzahlung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 204 Beiträge

(Bild: Walt Disney Studios / Disney+)

Von
  • Nico Jurran

Disneys Neuverfilmung von "Mulan" wird seine Premiere wegen der anhaltenden Corona-Krise nicht (nur) im Kino feiern, sondern am 4. September (auch) auf Disneys Streamingdienst Disney+. Das teilte das Unternehmen nun mit. Lediglich in Ländern, in denen Disney+ noch nicht verfügbar ist, ist eine Kinopremiere am selben Tag geplant.

Damit folgt Mulan dem Disney-Streifen "Artemis Fowl", den Disney aufgrund von Corona ebenfalls bei seinem Videostreamingdienst statt im Kino startete. Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied: Während Artemis Fowl in der monatlichen Abogebühr von Disney+ enthalten war, sollen Nutzer für Mulan einen Aufpreis von und 30 US-Dollar zahlen.

[Update: Nach US-Medienberichten hat Disney+ mittlerweile bestätigt, dass Mulan nach Zahlung des Aufpreises von 30 US-Dollar dauerhaft abrufbar sein wird - zumindest, solange der Kunde Abonnent des Dienstes bleibt.]

Die Gebühr liegt damit rund 10 US-Dollar über dem, was Nutzer für die Heimkino-Premieren von Universal-Pictures-Filmen wie "Der Unsichtbare" und "Trolls World Tour" als Mietpreis zahlen mussten, die wegen Corona ebenfalls nicht beziehungsweise nur kurz im Kino liefen.

Ob und wann Mulan auch über den deutschen Ableger von Disney+ auf diese Weise vermarktet wird, ist aktuell unklar. Ebenso muss noch geklärt werden, ob auch Nutzer ohne Disney+-Abo Mulan für 30 Dollar werden abrufen können. Diesen Schluss konnte man laut The Verge aus den Aussagen des CEO Bob Chapek ziehen.

Chapek gab ebenfalls bekannt, dass der im vergangenen November in den USA gestartete Videodienst bis zu diesem Montag bereits 60,5 Millionen Abonnenten gewinnen konnte. Trotz dieses "unglaublichen Erfolgs" (Zitat Chapek) steckt der Konzern tief in den roten Zahlen: In den drei Monaten bis Ende Juni fuhr Disney einen Verlust von 4,7 Milliarden Dollar (rund 4 Milliarden Euro) ein, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. (nij)