Multi-Faktor-Authentifizierung: privacyIDEA in Version 3.4 erschienen

Version 3.4 erweitert privacyIDEA um ein neues Dashboard für Administratoren, außerdem lassen sich Tokenklassen von Drittanbietern einsetzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: dpa, Andrea Warnecke)

Von
  • Moritz Förster

Im Rahmen der neuen Version 3.4 erweitert NetKnights seine privacyIDEA, eine freie Software für die Multi-Faktor-Authentifizierung in Unternehmen.

Mit einer neuen Funktion lassen sich von einem Nutzer nach einem ersten erfolgreichen Identitätsnachweis ein zweite oder auf Wunsch mehrere weitere Eingaben eines Faktors verlangen. Dies kann zum Beispiel zum Einsatz kommen, wenn die Richtlinien vom Anwender nach einer bestimmten Zeit eine neue PIN verlangen. Diese lässt sich auf diese Weise direkt beim Anmeldevorgang festlegen.

Version 3.4 umfasst einen neuen Script SMS Provider, mit dem Firmen Nachrichten verschicken können. Primär ist dieser für SMS-Dienste gedacht, die übers Web funktionieren, doch genauso lassen sich andere Programme wie der hauseigene Jabber-Server heranziehen. Ferner hat das Projekt den HTTP SMS Provider erweitert, mit dem sich nun der Header den eigenen Wünschen entsprechend anpassen lässt.

Zudem lässt sich nun festlegen, dass privacyIDEA ausschließlich bestimmte Tokenklassen beim Anmeldevorgang überprüfen soll. Standardmäßig gleicht die Software alle vom Client offerierten Token ab. Außerdem erhält der Administrator ein neues Dashboard. Es soll auf einen Blick alle wichtigen Informationen der MFA-Software bereitstellen, darunter die verfügbaren Hardware-Token, Verweise auf die Richtlinien sowie Informationen zu den eingesetzten Lizenzen.

Schließlich können Unternehmen nun auch eigene Tokenklassen von Drittanbietern einsetzen, ohne den Code der Software ändern zu müssen. Hinzu kommen viele kleinere Änderungen und Bugfixes, die Leser im Changelog auf GitHub nachvollziehen können. privacyIDEA erscheint als freie Software unter der Open-Source-Lizenz GNU AGPL v3. Entwickler NetKnights bietet ebenfalls eine Enterprise Edition mit kommerziellem Support an.

(fo)