Vegas Loop: Landkeis gibt grünes Licht für Tunnelsystem unter Las Vegas

Der Landkreis Clark County hat die Streckenführung des geplanten Tunnelsystems unter Las Vegas genehmigt. Elon Musks Boring Company soll den Betrieb übernehmen.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge

(Bild: TBC)

Von
  • Oliver Bünte

Elon Musk ist dem Ziel näher gekommen, mit seiner The Boring Company (TBC) ein umfangreiches Tunnelsystem für den Personentransport mit Pkws unter Las Vegas bauen und betreiben zu dürfen. Der Landkreis Clark County, in dem Las Vegas liegt, hat laut einem Bericht des Las Vegas Review-Journal den Plänen für den "Vegas Loop" sowie einem 50-jährigen Franchise-Vertrag zugestimmt. Damit könne nun das Genehmigungsverfahren beginnen, der zum Bau des rund 24 Kilometer langen Doppelschleifen-Tunnelsystems benötigt wird.

Der Landkreis hat nach Angaben des Las Vegas Review-Journal die Trasse genehmigt, die TBC vorgeschlagen hatte. Demnach soll das weitgehend unterirdisch verlaufende Tunnelsystem an wichtigen Punkten in Las Vegas mit 51 Haltestationen ausgestattet werden, um etwa Strecken zwischen großen Hotel-Resorts, dem Allegiant-Stadion und der Universität von Nevada schneller zurücklegen zu können und den oberirdischen Verkehr zu entlasten. Auch der internationale Flughafen McCarran soll angebunden werden. Durch die Tunnel sollen dann Elektrofahrzeuge von Musks E-Auto-Konzern Tesla rollen, die mit Fahrern den Personentransport übernehmen.

Noch ist aber nicht alles in trockenen Tüchern, denn für die einzelnen Haltestellen benötigt TBC noch separate Landnutzungsgenehmigungen, heißt es. Zudem müsse noch ein Franchise-Vertrag mit der Stadtverwaltung von Las Vegas geschlossen werden für den Teil des Tunnelsystems, der unter Stadt verläuft. Die Stadt soll jedoch bereits signalisiert haben, dass die Genehmigung dafür im November erfolgen könnte, schreibt das Las Vegas Review-Journal. Erste Landnutzungsrechte entlang der geplanten Strecke hatte die Stadt bereits Ende 2020 erteilt.

Der Bau des Tunnelsystems könne dann zügig umgesetzt werden, sagte Steve Davis, Präsident der Boring Company. Der Zeitpunkt des Baubeginns steht allerdings noch nicht fest. Innerhalb der ersten sechs Monate nach Baubeginn sollen fünf bis zehn Stationen betriebsbereit sein und dann auch sofort angefahren werden. Danach sollen bis zum endgültigen Ausbau pro Jahr zwischen 15 und 20 Stationen dazukommen. Die Pläne sehen vor, dass die Hotels den Bau ihrer Stationen selbst tragen. Insgesamt soll die Bauzeit in rund drei Jahren abgeschlossen sein, zumindest aber ein großer Teil des Systems in Clark County betriebsbereit sein.

Las Vegas Convention Center Loop (12 Bilder)

Arbeiten an der Bohrmaschine
(Bild: The Boring Company)

Im Regelbetrieb können nach Berechnungen des Unternehmens bis zu 57.000 Fahrgäste pro Stunde durch das Tunnelsystem geschleust werden. Dabei sollen sie an den verschiedenen Haltepunkten einsteigen können und ohne Zwischenstopps dort hingebracht werden, wo sie hin möchten. Hier liege der Schwerpunkt auf Geschwindigkeit, sagte Davis. Als Beispiel nennt Davis eine knapp sechs Kilometer lange Fahrt zwischen dem Las Vegas Convention Center und dem Allegiant-Stadion, die nur vier Minuten dauern und 6 US-Dollar pro Fahrzeug kosten soll.

Der Bau des Tunnelsystems werde komplett privat finanziert, öffentliche Mittel sollen nicht verwendet werden. TBC müsse dem Landkeis vierteljährlich eine Franchise-Gebühr bezahlen, die sich an dem erzielten Bruttoumsatz orientiert. Liegt er bei 17,5 Millionen Dollar oder niedriger, muss The Boring Company 0,5 Prozent des Betrages an den Landkeis zahlen. Übersteigt der Umsatz den Grenzwert, dann werden zusätzlich 5 Prozent auf alle darüber hinausgehenden Bruttoumsätze fällig. Über die Einnahmen muss das Unternehmen jährlich Rechenschaft gegenüber Clark County ablegen.

Lesen Sie auch

TBC hatte im Juni eine 1,3 Kilometer lange unterirdische Tunnelstrecke mit drei Stationen in Betrieb genommen, die die Hallen des Messegeländes Las Vegas Convention Center (LVCC) miteinander verbindet. Benachbarte Hotels planen ebenfalls eine direkte Anbindung an das LVCC. So haben Wynn/Encore sowie die neue Resorts World bereits mit Planungen und Bauarbeiten begonnen.

(olb)