NASA-Mission Artemis-1: Orion-Raumkapsel erreicht den Mond, Livestream geplant

Am Montag soll das Orion-Raumschiff zum ersten Mal den Mond umkreisen. Die NASA plant einen Livestream des ersten Manövers.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 85 Beiträge

Ein Selfie der Orion-Kapsel auf dem Weg zum Mond

(Bild: NASA)

Das Orion-Raumschiff der NASA soll am Montag zum ersten Mal um den Mond fliegen, Sonntag hat die Raumkapsel den gravitativen Einflussbereich des Erdtrabanten erreicht. Dessen Schwerkraft übt nun den hauptsächlichen Einfluss auf sie aus. Ab Montagmittag soll das Raumschiff jetzt eine Reihe von Manövern durchführen, um in den Orbit um den Mond einzutreten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das erste dieser Manöver will die US-Weltraumagentur live auf NASA TV begleiten. Die Übertragung soll um 11:15 Uhr MEZ beginnen, zwei Stunden früher, als vorher geplant. Kurz danach soll die Orion ihre größte Annäherung an den Mond erreichen und dessen Oberfläche in etwa 130 km Entfernung passieren. Danach wird der Kontakt zur Erde für etwa eine halbe Stunde abbrechen, kündigt die US-Weltraumagentur an.

Wie die NASA weiter ausführt, läuft die Mondmission Artemis-1 bisher weitgehend nach Plan. Das Raumschiff übertreffen die Erwartungen, hatte Missionschef Mike Sarafin am Freitag erklärt. Es gebe aber zwei Anomalien, für deren Analyse eigene Teams eingerichtet wurden. Einmal gehe es dabei um die sogenannten Sternsensoren, mit denen das Raumschiff seine Position im Weltraum ermittelt. Dort habe man ein Problem im zugehörigen RAM gefunden.

Weiterhin werde untersucht, warum eine von insgesamt acht speziellen Versorgungsleitungen im Servicemodul ohne entsprechenden Befehl mehrfach geöffnet wurde. Das sei zwar jeweils ohne Komplikationen korrigiert worden, werde aber untersucht. Beide Anomalien hätten keine Auswirkung auf die Mission.

Abgesehen davon funktioniert die Mission der NASA zufolge bislang reibungslos. Während die Sonde zum Mond unterwegs war, wurden in den vergangenen Tagen verschiedene Tests durchgeführt. Dabei hat die Orion auch Fotos von sich gemacht. Ermittelt wurde dabei unter anderem, wie die Datenverbindung zu den Kameras ist, die an den Solarpaneelen installiert sind. Außerdem hat die NASA die Datenverbindung zu dem Raumschiff überprüft, indem besonders große Dateien zu ihr geschickt wurden.

Jetzt liegt der Fokus aber erst einmal auf den anstehenden Manövern und dem Einschwenken in einen sogenannten entfernten rückläufigen Orbit um den Erdtrabanten. Von der Erde ist die Raumkapsel jetzt fast 380.000 km entfernt.

Bilder der Mondmission Artemis-1 (11 Bilder)

Ein Blick ins Innere (Bild: NASA)

Die Raumkapsel Orion war vergangenen Mittwoch zum Mond gestartet, den aktuellen Stand der Mission Artemis-1 kann man auf einer eigens eingerichteten Website einsehen. Im dritten Anlauf hat die NASA damit ihr ambitioniertes Programm eingeleitet, das die Rückkehr der Menschheit zum Mond zum Ziel hat. Diesmal geht es aber nicht mehr um bloße Besuche, sondern den Aufbau einer dauerhaften Präsenz.

Dafür soll die Orion den Mond jetzt etwa zwei Wochen lang umkreisen und dann zur Erde zurückkehren. Die NASA will damit wichtige Technik testen, die auch bei den späteren bemannten Missionen zum Einsatz kommen wird. Bereits auf Artemis-2 sollen Menschen um den Mond kreisen, und nach einem unbemannten Test der Mondlandefähre soll die Crew von Artemis-3 sogar schon landen.

(mho)