NASA-Mondmission Artemis-1: Dichtungen an der Riesenrakete SLS ausgetauscht

Die Arbeiten an den Treibstofflecks der Mondrakete SLS sind der NASA zufolge abgeschlossen. Am Wochenende soll überprüft werden, ob sie erfolgreich waren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 61 Beiträge

Für die Arbeiten an den Verbindungen war ein spezielles Zelt aufgespannt worden.

(Bild: NASA/Chad Siwik)

Die Dichtungen, die mit dem abgebrochenen zweiten Startversuch der NASA-Riesenrakete SLS in Verbindung gebracht werden, wurden ausgewechselt. Sowohl die 8-Zoll-Leitung zum Befüllen und Ablassen des flüssigen Wasserstoffs aus der Kernstufe als auch die 4-Zoll-Ablassleitung seien abgedichtet worden, teilte die US-Weltraumagentur mit. Wenn die Leitungen wieder angebracht sind, sollen Inspektionen folgen, bevor die restlichen Vorbereitungen für den wichtigen Test am kommenden Samstag aufgenommen werden sollen. Dann soll überprüft werden, ob die Lecks wirklich geschlossen wurden und ein weiterer Startversuch der Mission Artemis-1 möglich ist.

Mit dem Versuch, die am 3. September entdeckten Lecks abzudichten, will die NASA dafür sorgen, die lange erwartete Mondmission doch noch zeitnah beginnen zu können. Unklar ist aber weiterhin, ob die für die Raketenstarts zuständige Eastern Range der US Space Force dafür die Zertifizierung des wichtigen Flugabbruchsystems verlängert. Tut sie das nicht, muss die Rakete zurück ins Vehicle Assembly Building.

Der erste Startversuch war abgebrochen worden, weil eines der vier Raketentriebwerke laut Sensordaten nicht ausreichend heruntergekühlt wurde. Es war aber wohl nur ein Sensor fehlerhaft. Sollten sich die Verbindungen bei dem für den 17. September geplanten Test als dicht erweisen, könnte die Riesenrakete SLS am 23. sowie 27. September neue Startfenster zugewiesen bekommen.

Mit Artemis-1 will die NASA ihr Mondprogramm Artemis beginnen, die noch nie gestartete Riesenrakete SLS soll dabei die Raumkapsel Orion zum Mond schießen. Diesen soll die Kapsel dann für mehrere Wochen umkreisen, bevor sie zur Erde zurückkehrt. Damit will die US-Weltraumagentur die Technik testen, mit der in wenigen Jahren wieder Menschen zum Mond gebracht werden sollen – diesmal aber nicht nur für kurze Besuche.

Übersicht über die Mission Artemis-1 (5 Bilder)

So soll der Start ablaufen
(Bild: NASA)

Bereits auf Artemis-2 sollen Menschen um den Mond kreisen, und nach einem unbemannten Test der Mondlandefähre soll die Crew von Artemis-3 sogar schon landen. Das ist für Mitte des Jahrzehnts geplant. An dem Zeitplan gibt es allerdings große Zweifel.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mho)