NASA-Mondmission Artemis-1: Zwischenfall bei Rücktransport, nur Kernteam vor Ort

Frühestens Ende Oktober, aber wohl erst Mitte November wird die NASA erneut versuchen, die Riesenrakete SLS zu starten. Erst muss sie einen Hurrikan überstehen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Die Rückkehr in den Hangar

(Bild: NASA/Joel Kowsky)

Rechtzeitig vor dem Eintreffen des Hurrikans Ian wurde die NASA-Riesenrakete SLS mit dem Orion-Raumschiff in ihren Hangar zurückgebracht. Ein Kernteam soll jetzt dort bleiben, um das Durchziehen des heftigen Sturms zu beobachten, der Rest bringt sich in Sicherheit. Sobald der Sturm weitergezogen ist, soll überprüft werden, wie es um die Rakete steht. Den nächsten Startversuch wird die NASA dann frühestens Ende Oktober, aber wahrscheinlich erst Mitte November versuchen. Das sagte NASA-Chef Bill Nelson gegenüber CNN.

Der Transport der Rakete zurück von der Startrampe in das Vehicle Assembly Building war am Dienstag von einem Zwischenfall unterbrochen worden. In einem Schaltschrank in dem Gebäude war ein Feuer ausgebrochen, das aber rasch gelöscht werden konnte. Trotzdem mussten das Personal vor Ort vorübergehend evakuiert werden. Niemand ist dabei verletzt worden. Für die Rakete und das Raumschiff hat laut NASA kein Risiko bestanden.

Die NASA hatte am Montag entschieden, das Space Launch System zurück in den Hangar zu bringen, nachdem der Tropensturm Ian zum Hurrikan geworden war. Der nimmt aktuell Kurs auf die Westküste Floridas, wo lebensbedrohliche Überflutungen erwartet werden. Die Ostküste mit dem Kennedy Space Center wird er danach treffen. Inzwischen ist sicher, dass dort Windgeschwindigkeiten eines tropischen Sturms von über 60 km/h erreicht werden, auch heftiger Niederschlag wird vorhergesagt. Nach dem Durchzug von Ian über Kuba ist in der Nacht zu Mittwoch bereits in ganz Kuba der Strom ausgefallen.

Mit Artemis-1 will die NASA ihr Mondprogramm Artemis beginnen, die noch nie gestartete SLS soll dabei die Raumkapsel Orion zum Mond schießen. Diesen soll die Kapsel dann für mehrere Wochen umkreisen, bevor sie zur Erde zurückkehrt. Damit will die US-Weltraumagentur die Technik testen, mit der in wenigen Jahren wieder Menschen zum Mond gebracht werden sollen – diesmal aber nicht nur für kurze Besuche.

Nach zwei abgebrochenen Startversuchen am 29. August und am 3. September wollte die NASA eigentlich am gestrigen Dienstag einen weiteren Startversuch unternehmen. Ein wichtiger Test dafür hatte vergangenen Woche geklappt. Dann war jedoch der heranziehende Sturm dazwischen gekommen und der Startversuch war abgesagt worden. Hätte die Riesenrakete auf der Startrampe bleiben können, wäre aber noch ein Startversuch am Ausweichtermin, dem 2. Oktober möglich gewesen.

Übersicht über die Mission Artemis-1 (5 Bilder)

So soll der Start ablaufen
(Bild: NASA)

(mho)