NASA-Riesenrakete SLS: Erster Start wohl auch nicht mehr 2021

Seit Jahren arbeitet die NASA an der riesigen Rakete SLS, mit der Menschen zum Mond zurückkehren sollen. Nun wird wohl ein nächster wichtiger Termin gerissen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

(Bild: NASA)

Die NASA-Riesenrakete SLS (Space Launch System) wird wohl auch in diesem Jahr nicht mehr starten. Offiziell halte die US-Weltraumagentur zwar daran fest, dass sie noch vor Jahresende zum ersten Mal abheben könnte, intern sei aber bereits die Rede davon, dass das im besten Fall im Frühjahr 2022 möglich sei. Das berichtet das US-Magazin ArsTechnica unter Berufung auf ungenannte Quellen. Demnach liegt man bei der NASA bereits um zwei Monate hinter dem Zeitplan und nun komme noch die sich verschärfende Corona-Lage im US-Bundesstaat Florida hinzu. Eigentlich soll die Mission Artemis-1 im November durchgeführt werden.

Die SLS wird seit Jahren entwickelt und ist die Grundlage für das Artemis-Programm, das eine Rückkehr von Menschen zum Mond vorsieht. Der erste Start der Riesenrakete wird der zweite – weiterhin unbemannte – Flug der Raumkapsel Orion und soll die auf einen Kurs rund um den Mond bringen. Ursprünglich war der Flug für 2017 vorgesehen, das verzögerte sich aber immer weiter und 2021 sollte es nun endlich so weit sein. Zuletzt hatte es auch ein Problem mit der Orion-Kapsel gegeben, aber das hat der NASA zufolge nicht zu den weiteren Verzögerungen beigetragen. Wie ArsTechnica erläutert, finden im Kennedy Space Center aktuell Vibrationstests statt, die eigentlich im Juli abgeschlossen werden sollten.

Eine weitere Verschiebung des Jungfernflugs des Space Launch Systems sowie das erwartete Eingeständnis, dass es 2024 nicht zum bemannten Flug zum Mond reichen wird, dürfte für weitere massive Kostensteigerungen sorgen. Zuletzt hatte der NASA-Generalinspekteur errechnet, dass Gesamtkosten von 86 Milliarden US-Dollar zusammenkommen – mehr als doppelt so viel, wie ursprünglich veranschlagt. Offiziell hält die NASA aber noch daran fest, dass inzwischen alles nach Plan läuft und beim dritten Start einer SLS 2024 Menschen ins All gebracht werden, die dann auf dem Mond landen sollen. Die Zweifel daran wachsen aber kontinuierlich: Zuletzt war bekannt geworden, dass die dafür vorgesehenen Raumanzüge bis dahin nicht fertig werden. Auch ein Rechtsstreit um die Auftragsvergabe zur Entwicklung der Mondlandefähre sorgt aktuell für Verzögerungen.

(mho)