NASA-Rover Curiosity: Wochenlanger Roadtrip zu neuem Forschungsgebiet begonnen

Curiosity hat auf dem Mars seine nächste größere Fahrt begonnen, die ihn in mehreren Wochen zum nächsten Forschungsziel führen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 78 Beiträge

Hier soll es lang gehen

(Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

Von

Der NASA-Rover Curiosity hat auf dem Mars eine mehr als anderthalb Kilometer lange Fahrt zu seinem nächsten Forschungsziel begonnen. Damit wird er nun mindestens bis zum Herbst beschäftigt sein, schätzen die Forscher. Sollten sie aber unterwegs interessante Stellen identifizieren, die eine genauere Analyse rechtfertigen, könnten sie die Fahrt auch unterbrechen, schreiben sie. Abgesehen davon werde Curiosity Teile der Strecke auch autonom zurücklegen, da er in der Lage ist, die sicherste Route teilweise selbst zu ermitteln.

Lesen Sie auch

Curiosity war 2012 auf dem Mars gelandet und sucht seitdem im Krater Gale und dort an den Rändern des Bergs Aeolis Mons nach Spuren von früherem Leben. Auch wenn es dafür weiterhin allerhöchstens Indizien gibt, gilt seine Mission bei der NASA schon lange als voller Erfolg. Ursprünglich war die Mission nur auf zwei Jahre angelegt, inzwischen rollt der Rover aber schon fast acht volle Jahre über den Marsboden. Dort sammelt er nicht nur Daten von unermesslichem Wert für Forscher in aller Welt, der Rover war zwischenzeitlich auch zu einem Botschafter der NASA geworden, der für die Weltraumprogramme wirbt.

Der Berg Aeolis Mons, dessen Hänge Curiosity seit längerem erkundet, besteht aus Sedimenten, die in verschiedenen Epochen der Marsgeschichte aufgeschichtet wurden, erklären die Forscher. Mit der Fahrt lässt Curiosity nun ein Areal hinter sich, das aus Lehm aufgebaut ist, der vor Ewigkeiten durch flüssiges Wasser gebildet worden war. An seinem nächsten Standort soll er bald Sulfate finden, die sich um verdunstendes Wasser gebildet haben könnten. Um dorthin zu gelangen, muss Curiosity jedoch ein Gebiet voller Sand umfahren, in dem er stecken bleiben könnte. Dorthin soll er mit etwa 25 bis 100 Metern pro Stunde fahren, in einfachen Gelände auch ohne Vorgaben der Techniker auf der Erde.

Details aus Curiositys 2. Gigapixelpanorama (13 Bilder)

Ein Krater im Krater
(Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

(mho)