Mars-Rover Perseverance: Erste Farbfotos zeigen Landung und die Umgebung

Perseverance schickt weiter Daten vom Mars, auch neue Fotos. Eines zeigt den Landeanflug, ein anderes die Umgebung in Farbe. Auch ein Orbiter hat geknipst.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 383 Beiträge

Ein erstes Standbild gibt einen Vorgeschmack auf die Videoaufzeichnung der Landung.

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Von
  • Martin Holland

Eine erste Farbaufnahme der Umgebung

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

In den Stunden seit der geglückten Landung auf dem Mars hat der NASA-Rover weitere Fotos zur Erde geschickt, darunter ein Standbild aus der Landephase. Anders als beim Vorgänger Curiosity wurde die diesmal im Video festgehalten, das wird aber noch zur Erde gesendet. Die Vorschau zeigt nun aber bereits den Rover wie er an der Abstiegstufe hing, die ihn sicher auf die Oberfläche brachte. Dazu gibt es auch zwei erste Farbfotos der näheren Umgebung des Rovers und eine Aufnahme des Bremsfallschirms, die der Mars Reconnaissance Orbiter aus der Umlaufbahn gemacht hat.

Es wird voll am Mars

Perseverance an seinem Bremsfallschirm (der Landeplatz ist eingekreist)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona)

Perseverance war am Donnerstag unmittelbar nach seiner Ankunft am Roten Planeten sicher gelandet. Alles hat offenbar so geklappt, wie es die Ingenieure geplant hatten. Zuerst hatte ein Bremsfallschirm die enorme Geschwindigkeit des Gefährts abgebremst, dann hatten die Bremsraketen der Abstiegsstufe den Rover auf Schrittgeschwindigkeit verlangsamt und an einer Stelle abgesetzt, die der Rover autonom ausgewählt hatte. Jetzt steht Perseverance im sogenannten Jezero-Krater, wo vor langer Zeit einmal ein Wasserbecken gewesen sein dürfte. Die Landung des NASA-Rovers war eine größere Herausforderung als bei seinem Vorgänger, nicht nur, weil Curiosity um einiges leichter war, sondern auch wegen des schwierigeren Geländes in dem Jezero-Krater.

Wie die NASA nun erläutert, stehen jetzt weitere Vorbereitungen an, um den Rover missionsbereit zu machen. So soll der Instrumentenarm angehoben werden, von dem aus am Samstag die ersten Panoramaaufnahmen der Umgebung gemacht werden sollen. Außerdem sollen die übermittelten Daten geprüft, die Software des Rovers aktualisiert und verschiedene Tests durchgeführt werden. In den kommenden Wochen soll Perseverance dann eine erste Testfahrt unternehmen. Bis der Rover den mitgebrachten Hubschrauber Ingenuity absetzen kann, wird es ein zwei Monate dauern, erklärt die US-Weltraumagentur. Und erst danach wird sich der Rover dann auch auf den Weg machen, um seine Erkundungsreise in dem Gebiet zu beginnen.

Nahaufnahme eines Reifens

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

(mho)