NASA-Sonde Juno: Erste Bilder vom Jupiter-Mond Ganymed

Vom größten Mond des Sonnensystems kommen erste Aufnahmen, die die Jupiter-Sonde Juno aufgenommen hat.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 140 Beiträge

Südhälfte Ganymeds.

(Bild: NASA)

Von
  • Andreas Wilkens

Die NASA hat erste Bilder vom Jupiter-Mond Ganymed veröffentlicht, die von der Sonde Juno angefertigt wurden. Sie zeigen Krater, deutlich ausgeprägtes dunkles und helles Gelände und lange Strukturen, die möglicherweise auf tektonische Störungen zurückzuführen sind, teilte die US-Weltraumfahrtbehörde mit.

Juno war im Sommer 2016 am Jupiter eingetroffen und umkreist seitdem den Planeten. Auf ihrer ersten Umrundung konnte die Sonde ermitteln, dass das Magnetfeld des Planeten noch deutlich stärker ist als erwartet.

Nun ist die Sonde nach NASA-Angaben dem größten Jupiter-Mond Ganymed so nahe gekommen wie kein Raumschiff in den vergangenen 20 Jahren. Die JunoCam an Bord der Sonde hat den Mond mit einem Grünfilter in einer Auflösung von 1 Pixel pro Kilometer fotografiert. Später sollen noch Versionen derselben Aufnahme mit Rot- und Blaufilter folgen, sodass sich daraus ein Farbbild erstellen lässt.

Ein weiteres Bild des Eismondes stammt aus Junos Stellar Reference Unit, die die Sonde auf Kurs hält. Es ist eine Schwarz-Weiß-Aufnahme mit einer Auflösung von 600 bis 900 Meter pro Pixel der dunklen Seite Ganymeds.

Jupiter-Sonde Juno und Ganymed (27 Bilder)

Am 7. Juni 2021 trifft das erste Bild vom Jupter-Mond Ganymed ein, aufgenommen mit einem Grünfilter.
(Bild: NASA)

Dank Juno haben die Forschenden bereits beobachten können, dass sich der Nordpol des Gasriesen deutlich von dessen Südpol unterscheidet. Die Gründe dafür sollen nun erforscht werden. Die Analyse der Pole war eines der wichtigsten Ziele der Mission, denn die waren für vorbeifliegende Sonden früher nicht einsehbar und deshalb noch weitgehend unerforscht.

Ganymed ist mit 5262 km Durchmesser der größte Mond des Sonnensystems. Er wurde vermutlich im Jahr 1610 von Galileo Galilei entdeckt.

(anw)