NASA-Sonde Osiris-Rex mit Asteroiden-Probe an Bord soll Rückflug antreten

Die Sonde soll heute die Umlaufbahn des Asteroiden Bennu verlassen, Ankunft auf der Erde 2023. Die Rückkehr-Mission wird live in sozialen Netzwerken übertragen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
NASA-Sonde Osiris-Rex beim Asteroiden

Künstlerische Darstellung des Manövers.

(Bild: NASA/Goddard/University of Arizona)

Von
  • Frank Schräer

Die NASA-Sonde "Osiris-Rex" soll sich am Montag mit einer Asteroidenprobe an Bord auf den Weg zurück zur Erde machen. Die Sonde wird dazu laut Plänen der US-Raumfahrtbehörde gegen 22 Uhr deutscher Zeit die Umlaufbahn des Asteroiden Bennu verlassen, von dem sie im Oktober Staub und Geröll gesammelt hatte. Es war das erste Mal, dass ein US-Flugkörper eine Probe eines Asteroiden nahm. Die NASA hatte angekündigt, den Beginn der Rückkehr-Mission live in mehreren sozialen Netzwerken zu übertragen.

Es dauert voraussichtlich bis September 2023, bis die Sonde ihre Fracht nach einem laut NASA rund 2,3 Milliarden Kilometer weiten Flug auf der Erde abliefert. "Osiris-Rex" (die Abkürzung steht für: Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security-Regolith Explorer) war im September 2016 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund zwei Jahre später bei Bennu angekommen. Seitdem umkreiste die etwa sechs Meter lange und 2100 Kilogramm schwere Sonde den Asteroiden und untersuchte ihn mit ihren wissenschaftlichen Instrumenten und Kameras.

Der Asteroid Bennu ist tiefschwarz, größer als das Empire State Building und nicht ganz ungefährlich: Seit seiner Entdeckung 1999 haben Wissenschaftler den Asteroiden ganz speziell im Blick. Eines Tages könnte er der Erde gefährlich nahe kommen, auch wenn das erst in mehr als 150 Jahren wäre und das Risiko sehr gering ist. Trotzdem ist Bennu damit nach Angaben der NASA einer der gefährlichsten der derzeit bekannten Asteroiden.

Lesen Sie auch

Die rund eine Milliarde Dollar teure Mission ist der erste Versuch der NASA, eine Probe von einem Asteroiden zur Erde zu bringen. Bereits 2005 war die japanische Raumsonde Hayabusa auf einem solchen Himmelskörper gelandet und hatte 2010 die ersten je gesammelten Bodenproben eines Asteroiden zur Erde gebracht. Die europäische Raumfahrtagentur ESA hatte 2014 mit der Raumsonde Rosetta das Minilabor Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko abgesetzt, der Kontakt ist jedoch abgebrochen. (mit Material der dpa) /

Osiris-Rex: Aufnahmen des Asteroiden Bennu (7 Bilder)

(Bild: NASA/Goddard/University of Arizona)

(fds)