NASA verschiebt nächsten Artemis-Startversuch auf November

Hurrikan Ian hat keine nennenswerten Schäden an der Riesenrakete oder der Startrampe verursacht. Trotzdem kommt das Startfenster im Oktober noch zu früh.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Artemis-1 Mondrakete SLS mit Orion-Kapsel bei Sonnenaufgang

(Bild: NASA)

Von
  • Frank Schräer
Inhaltsverzeichnis

Die NASA wird noch bis mindestens Mitte November bis zum nächsten Startversuch der Riesenrakete SLS mit der Orion-Raumkapsel warten. Zwar habe der kürzlich durch Florida gezogene Hurrikan Ian keine nennenswerten Schäden am "Space Launch System" (SLS) oder der Startrampe verursacht. Die US-Weltraumagentur benötigt aber noch etwas Zeit für genauere Untersuchungen und will den Angestellten Gelegenheit zur Erledigung privater Angelegenheiten nach dem Sturm geben, bevor die Mondmission Artemis-1 gestartet werden kann.

Das nächste Startfenster für den Flug des SLS zum Mond öffnet sich am 17. Oktober und schließt am 31.10.2022. Die folgende Gelegenheit für einen Startversuch wäre zwischen dem 12. und 27. November. Diese Zeit hat die NASA nun als Ziel ausgegeben, nachdem Trägerrakete, Raumschiff und Startrampe bei erster Inaugenscheinnahme keine Sturmschäden davongetragen hätten.

Trotzdem will sich die NASA auf den November fokussieren und erklärt: "Die Konzentration der Bemühungen auf die Startphase im November gibt den Mitarbeitern von Kennedy Zeit, sich um die Bedürfnisse ihrer Familien und Häuser nach dem Sturm zu kümmern, und den Teams, um zusätzliche Checkouts zu identifizieren, die erforderlich sind, bevor sie zum Start zur Startrampe zurückkehren."

SLS und Orion waren noch vor Eintreffen des Hurrikans in den Hangar zurückgebracht worden, um Schlimmeres zu vermeiden. Trotzdem kam es zu einem Zwischenfall beim Rücktransport, der laut NASA aber ohne größere Folgen blieb.

Ein Startversuch im Oktober wurde zuvor bereits als Herausforderung bezeichnet. Die Mitarbeiter benötigen nach NASA-Angaben mindestens anderthalb Wochen für Startvorbereitungen auf der Rampe. Das hätte den Ingenieuren nur wenige Wochen Zeit gelassen bis Ende Oktober für genauere Untersuchungen und Wartung im Hangar.

Das Startfenster im November hat allerdings auch Nachteile, berichtet SpaceNews. Demnach liegen die möglichen Startzeiten oft in der Nacht. Vom 12. bis 19. November etwa läge ein Start zwischen Mitternacht und 2 Uhr nachts Ortszeit. In der Zeit vom 22. bis 27. November wären Starts vormittags möglich.

Die NASA zieht einen Start bei Tageslicht vor, denn dies würde das Tracking der Rakete erleichtern. Ein Nachtstart wird aber nicht ausgeschlossen. Nach Angaben eines NASA-Mitarbeiters würden dafür Risiko und Nutzen abgewogen. Laut Weltraumagentur steht noch kein Zeitraum im November für den nächsten Startversuch fest. In den kommenden Tagen werde der Umfang der im Hangar durchzuführenden Arbeiten bewertet und ein konkretes Datum für den nächsten Startversuch festlegt.

Da die Startrampe des Kennedy Space Centers intakt geblieben ist, ist der Start der Crew-5-Mission, mit dem SpaceX vier Astronauten aus den USA, aus Japan und aus Russland zur ISS gebracht werden, für den heutigen 5. Oktober vorgesehen. Der Start gegen 18 Uhr deutscher Zeit wird wie gewohnt von der NASA live übertragen.

(fds)