.NET 6: Die fünfte Preview bringt neue Tools und eine frische Shell für MAUI

In der am Donnerstag veröffentlichten Vorschauversion liefert Microsoft einen bunten Strauß an Neuerungen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Schild "Microsoft" an Einfahrt zu Microsoft-Gelände, davor eine auf Rot stehende Fußgängerampel

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von
  • Dr. Holger Schwichtenberg

Microsoft hat die fünfte Vorschau auf .NET 6 veröffentlicht und liefert mit der Preview ein breites Spektrum an Neuem, unter anderem für WebSocket und für das Entity Framework Core. Außerdem erhält MAUI eine neue Shell und es gibt neue Werkzeuge.

Beim WebSocket-Protokoll implementiert Microsoft nun eine optionale Komprimierung, Anstoß dazu gab ein Ende 2015 eingebrachter Request for Comments mit dem Titel "Compression Extensions for WebSocket" (RFC 7692). Bei der Unterstützung für Open Telemetry bietet .NET 6 nun die Metrics API, und für die Verschlüsselung ist nun der Algorithmus ChaCha20/Poly1305 im Angebot.

Das objektrelationale Mapper Entity Framework Core bietet nun kompilierte Modelle, die die Startzeit von Anwendungen mit vielen Tabellen, Spalten und Beziehungen deutlich reduzieren. Per Kommandozeilenbefehl dotnet ef dbcontext optimize können Entwicklerinnen und Entwickler ab sofort Verarbeitungsschritte, die in vorherigen Versionen erst beim Programmstart stattfanden, zur Entwicklungszeit vorwegnehmen. Allerdings sind durch die Vorkompilierungen einige Laufzeitfunktionen von Entity Framework Core wie Lazy Loading, Globale Query Filter und das Change Tracking mit Proxies nicht mehr verfügbar.

Leistungsverbesserung durch kompilierte Modelle in Entity Framework Core 6.0 Preview 5 – abhängig von der Modellgröße

(Bild: Microsoft)

Auch für den JSON-Serializer System.Text.Json gibt es nun eine Vorkompilierungsoption, die den Einsatz von Reflection zur Laufzeit vermeidet. Durch den Verzicht auf Reflection soll offenbar auch das Tree Shaking (Trimming) von .NET-Anwendungen einfacher werden.

Das .NET Multi-Platform App UI (.NET MAUI) erhält in Preview 5 eine neue Shell mit URI-basierter Navigation und verbesserten Animationen. Die bisher nur in Mono enthaltene Interoperabilität zwischen .NET und Objective-C hält nun auch Einzug in die .NET-Core-Runtime. Damit will Microsoft MAUI-basierte Desktop-Anwendungen auf macOS ermöglichen. Noch ist die Umstellung aller Steuerelemente von Xamarin Forms auf MAUI nicht abgeschlossen, der Stand der Arbeit daran lässt sich auf GitHub nachvollziehen.

Für das alte GUI-Framework Windows Forms bietet Microsoft die neue Methode Application.SetDefaultFont() zur Festlegung einer Schriftart für alle Steuerelemente in einer Anwendung an. Damit lösen der Hersteller auch das Problem von Darstellungsabweichungen (Pull Request 656) bei einer Migration vom klassischen .NET Framework – Microsoft hatte in .NET Core 3.0 die Standardschriftart für Windows Forms geändert.

Darüber hinaus listet Microsoft im Blogeintrag zur Ankündigung der fünften Preview einige Leistungsverbesserungen im Just-in-Time-Compiler sowie in der Basisklasse BigInteger auf, die das Entwicklungsteam in der Preview 5 umgesetzt habe.

Die Verwaltung der in .NET 6 Preview 4 neu eingeführten optionalen Workloads des SDK hat die neuen Befehle dotnet workload list und dotnet workload update erhalten. Zudem gibt es mehr Codeanalysewerkzeug und neue Werkzeuge zur Kompatibilitätsanalyse für Autoren von NuGet-Paketen.

(sih)