.NET 6: Preview 6 hat Webentwicklung im Fokus

Die Vorschau bietet Neuerungen für diejenigen, die Blazor oder eine andere Variante von ASP.NET Core nutzen. Zudem ist Visual Studio 2022 Preview 2 erschienen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: Denis Linine/Shutterstock.com)

Von
  • Dr. Holger Schwichtenberg

Microsoft hat die sechste Vorschau auf .NET 6 veröffentlicht und zielt mit der Preview vor allem auf die Webentwicklung. Derweil bietet die parallel erschienene Preview 6 von Visual Studio 2022 eine Livevorschau für WPF-Anwendungen.

Die Liste der Verbesserungen im Webframework ASP.NET Core 6 Preview 6 umfasst unter anderem Komprimierung bei Websockets-Verbindungen, Open API-Unterstützung für die in Preview 4 eingeführten kompakten HTTP-APIs und Accessibility-Verbesserungen für Blazor sowie Interop-Optimierungen zwischen Blazor und JavaScript.

Zudem können Blazor-Komponenten nun Pflichtparameter mit [EditorRequired] deklarieren, während Tag-Helper für View Components in ASP.NET Core MVC und Razor Pages jetzt optionale Parameter besitzen dürfen, die vorher nicht erlaubt waren. Die Projektvorlage für Angular-Clients für ASP.NET Core hat Microsoft auf Angular-Version 12 aktualisiert.

Im Objekt-Relationalen Mapper (OR) Entity Framework Core bietet die Preview 6 in der zentralen Klasse DbContext eine neue Methode ConfigureConventions() an, die Entwickler überschreiben können, um globale Einstellungen für Typen festzulegen. Microsoft nennt das Feature "Pre-Convention Model Configuration".

Bisher mussten Entwickler im Modell jede einzelne Verwendung eines Typs konfigurieren. Außerdem unterstützt der OR-Mapper nun für datenbankseitig automatisch generierte Schlüsselwerte nun auch 64-Bit-Integer-Werte. Der SQLite-Treiber implementiert die in .NET 6 Preview 4 eingeführten neuen Datentypen DateOnly und TimeOnly.

Im .NET-SDK bietet der Hersteller nun eine bessere Verwaltung für optionale Workloads mit den Befehlen dotnet workload search, dotnet workload uninstall und dotnet workload repair zusätzlich zu den bestehenden Befehlen install, list und update. Zudem vollzieht .NET 6 nun endgültig den Wechsel auf die zweite Generation des Crossgen-Tools, das im Kompilat zusätzlich zur Intermediate Language auch Machinencode einbettet, um den Start einer .NET-zu Anwendung beschleunigen.

In der .NET-Klassenbibliothek funktioniert der LDAP-Zugriff mit den Klassen aus dem Namensraum System.DirectoryServices.Protocols nicht nur unter Windows, sondern auch unter Linux und macOS mit TLS-Transportverschlüsselung.

Insgesamt bezeichnet Microsoft-Manager Richard Lander die Menge der Neuerungen in .NET 6 Preview 6 in einem Blogeintrag als "relativ klein" und kündigt umfangreichere Verbesserungen für Preview 7 an. Insbesondere das Entity-Framework-Core-Team hat sich noch einige Punkte vorgenommen, um die immer noch bestehende Lücke zwischen dem klassischen Entity Framework und dem modernen Entity Framework Core zu schließen. Auch das ASP.NET-Core-Team listet noch zahlreiche offene Punkte in der Roadmap.

Nach Preview 7 im August sind noch zwei Release-Candidate-Versionen im September und Oktober geplant, bevor .NET 6 dann am 9. November 2021 endgültig veröffentlicht werden soll.

Parallel zu .NET 6 ist eine neue Vorschauversion von Visual Studio 2022 erschienen. Highlight darin ist die neue Livevorschau auf WPF-Anwendungen. Die Hot-Reload-Funktion arbeitet nun auch außerhalb des Debuggers (Start mit STRG+F5) sowie für C++-Anwendungen.

XAML-Live-Preview für WPF-Anwendungen in Visual Studio 2022 Preview 2

Für Webentwickler gibt es endlich eine eigenständige Projektvorlage für Anwendungen, die JavaScript beziehungsweise TypeScript, aber nicht ASP.NET Core verwenden. Auch das Testen von JavaScript und TypeScript hat Microsoft in den Text Explorer von Visual Studio integriert.

(rme)