Nach Plünderungen in Südafrika: Samsung deaktiviert gestohlene Smart-TV

Der Hersteller nutzt "TV Block" bei unrechtmäßig erworbenen Geräten. Die zentral ausgelöste Funktion macht Fernseher weitgehend unbenutzbar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 554 Beiträge
Video,Displays

(Bild: Bruce Rolff/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Nachdem es im Rahmen von Massenprotesten im Juli in Südafrika zu Chaos und Plünderungen gekommen war, wurden zahlreiche Smart-TV aus einem Lagerhaus gestohlen. Samsung hat die entwendeten Fernseher nun per zentral ausgesendetem Signal weitgehend unbenutzbar gemacht. Die Funktion "TV Block" ist in modernen TV-Geräten mit Internetzugang weltweit integriert.

In Südafrika erklärte Samsung, dass TV-Block als ferngesteuerte Sicherheitsfunktion verstanden wird. Diese soll sicherstellen, dass nur rechtmäßig erworbene Fernseher genutzt werden können und sich kein Hehlermarkt bildet, auf dem gestohlene TV-Geräte verkauft werden. Deshalb habe Samsung alle Fernseher zentral deaktiviert, die aus einem Distributionszentrum an der Ostküste Südafrikas entwendet wurden, nachdem es dort in der Nähe der Großstadt Durban zu Plünderungen gekommen war.

Samsungs TV-Block wird über die Seriennummer der Fernseher gesteuert, in dem diese auf eine entsprechende Liste auf Samsungs Servern gesetzt werden. Wenn sich ein Samsung-TV mit dem Internet verbindet, wird es automatisch deaktiviert, sollte sich die Seriennummer auf der Blockliste finden. Dadurch sind alle TV-Funktionen des Geräts abgeschaltet.

Sollte ein Fernseher fälschlicherweise geblockt werden, kann sich der Nutzer an Samsung wenden. Innerhalb von 48 Stunden nach Vorlage des Kaufbelegs und der TV-Lizenz beim Einzelhändler oder nach dem Einsenden per E-Mail an Samsung soll die Funktionalität des Smart-TV wieder hergestellt werden.

(fds)