Netflix: "Squid Game" legt bisher erfolgreichsten Serienstart hin

Die Thriller-Serie "Squid Game" löst "Bridgerton" als erfolgreichsten Netflix-Launch ab. Sie soll über 111 Millionen Accounts erreicht haben.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge

(Bild: Netflix)

Von
  • Daniel Herbig

Die südkoreanische Thriller-Serie "Squid Game" hat den erfolgreichsten Netflix-Serienstart aller Zeiten hingelegt: Der Betreiber des Streaming-Dienstes teilte auf Twitter mit, dass sie bereits über 111 Millionen Accounts erreicht hat. Damit ist "Squid Game" laut Netflix die erste Serie überhaupt, die innerhalb der ersten 28 Tage auf der Plattform die 100-Millionen-Marke geknackt hat.

Bisheriger Spitzenreiter war die Drama-Serie "Bridgerton", die innerhalb von 28 Tagen von 82 Millionen Netflix-Accounts angesehen wurde. Zuvor war die Fantasy-Serie "The Witcher" auf Platz 1 im Ranking gelegen. Netflix bezieht die Zahlen auf Accounts, die mindestens zwei Minuten einer Folge geschaut haben. So sollen zumindest Personen aus der Statistik gefischt werden, die das Video aus Versehen gestartet haben. Diese Metrik wird oft kritisiert, gewährleistet aber zumindest die Vergleichbarkeit mit anderen Netflix-Titeln.

"Squid Game" feierte seine Premiere am 17. September, also vor einem knappen Monat. Auf Twitter schreibt Netflix, die Serie habe nur 17 Tage gebraucht, um zum größten Serien-Launch aller Zeiten auf Netflix zu avancieren. Ob die zitierten 111 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer bereits nach 17 Tagen erreicht wurden oder den aktuellsten Stand widerspiegeln, geht aus dem Tweet nicht eindeutig hervor. heise online hat Netflix um Klärung gebeten.

Die Thriller-Serie "Squid Game" ist eine südkoreanische Produktion, die die Geschichte von verschuldeten Menschen erzählt, die in tödlichen Kinderspielen gegeneinander antreten. Den Gewinnern winkt ein hohes Preisgeld, den Verlierern droht der Tod.

Ende September hatte Netflix einen Einblick in die zum damaligen Zeitpunkt erfolgreichsten Filme und Serien auf der Plattform gewährt. Dafür hatte Netflix unter anderem die Gesamtstunden ausgewertet, die Zuschauerinnen und Zuschauer mit Filmen und Serien in deren ersten 28 Tagen auf dem Streaming-Dienst verbrachten. Die Liste wird von der ersten Staffel von "Bridgerton" mit 625 Millionen Stunden Sehzeit angeführt, gefolgt von der vierten Staffel von "Haus des Geldes" mit 619 Millionen Sehstunden. Ebenfalls auf der Liste: "Stranger Things", "13 Reasons Why" und "The Witcher". "Squid Game" tauchte auf der Liste noch nicht auf.

(dahe)