Neu und doch so alt: Pentax stellt (leicht) überarbeitete 2016er-DSLR vor

Es gibt noch neue Spiegelreflexkameras – aber vorwiegend auf dem Papier. Pentax' KF erbt die Stärken der K-70 von 2016, vieles wirkt aber überholt und teuer.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 76 Beiträge

Die Pentax KF auf Basis der K-70

(Bild: Ricoh Imaging)

Von
  • Nico Ernst

Ricoh Imaging hat unter seiner Marke Pentax das Modell KF als neue digitale Spiegelreflexkamera für das K-Bajonett angekündigt. Der Body ähnelt nicht nur äußerlich der 2016 vorgestellten Pentax K-70, auch die technischen Daten sind fast unverändert.

Spannende Fotoziele in Deutschland, Österreich und Südtirol

Damit scheint es sich um eine Neuauflage der kompakten Spiegelreflex mit APS-C-Sensor zu handeln, die vor sechs Jahren zu einem Preis von rund 700 Euro durchaus konkurrenzfähig war. Das galt vor allem durch das gegen Staub und Spritzwasser geschützte Gehäuse und das nach vorne schwenkbare Klappdisplay, das in dieser Kombination damals noch selten war. Heute ruft Pentax für die Kamera in Schwarz ohne Objektiv 950 Euro auf, sie soll Angaben des Unternehmens zufolge im November 2022 verfügbar sein.

Heute wirken Daten wie 24 Megapixel Fotoauflösung, Filmen maximal in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde und ein Autofokus mit 11 Meßpunkten und 9 Kreuzsensoren aber nicht mehr zeitgemäß. Neu ist immerhin das Display, das nun 1,04 Millionen statt 921.000 Pixel zeigt. Es ist aber immer noch ein 3-Zoll-Bildschirm ohne Touch-Funktion.

heise Aktion

Auch das WLAN-Modul hat Ricoh offenbar nicht überarbeitet, es funkt weiterhin nur bis zu 802.11 n, Bluetooth bietet die KF wie auch die K-70 nicht. Aber einen integrierten Blitz gibt es noch, was heute nicht mehr selbstverständlich ist. Geerbt hat die KF auch den Micro-USB-Anschluss in Version 2.0, über ihn lässt sich der Akku weiterhin nicht aufladen, nur über das mitgelieferte Ladegerät.

Mit blauen oder weißen Gehäuseteilen soll sie im Dezember 2022 ausgeliefert werden, für die Sonderfarben sind je 50 Euro mehr zu bezahlen. Wenn man sie als neu betrachten will, ist sie damit immerhin die erste und höchstwahrscheinlich einzige neue DSLR des Jahres 2022.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von c't Fotografie Mehr von c't Fotografie

(keh)