Neue HomePod-Firmware endlich verfügbar

Normalerweise liefert Apple sein neues HomePod OS mit neuen iOS-Updates aus. In diesem Jahr musste es auf den HomePod mini warten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

HomePod mini.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat am Dienstagabend die erste Version von HomePod OS 14 publiziert. Der Smart Speaker bekommt in diesem Jahr außer der Reihe sein neues Betriebssystem erst später. Grund war vermutlich die Vorstellung des HomePod mini, die erst in der vergangenen Woche erfolgt war. Die Versionsnummer heißt 14.1.

Das Update liefert die neue Intercom-Funktion mit. Diese erlaubt eine interne Kommunikation zwischen Gruppen im gleichen Haus. Es ist auch möglich, einzelne HomePod-Lautsprecher in bestimmten Räumen oder Zonen anzusprechen. Intercom soll später auch auf iPhone und Apple Watch kommen und so auch aus der Ferne verwendbar sein.

Siri kann nun Vorschläge für Orte in Karten machen, der HomePod kann zum Anstoßen von Websuchen auf dem iPhone verwendet werden und Siri stoppt nun Alarme, Timer und Medien über mehrere HomePod-Lautsprecher hinweg. Die Podcast-App kann mehrere Nutzer im Haushalt unterscheiden.

Alarme und Weckrufe per HomePod können nun auch Lieblingssongs, Wiedergabelisten oder eine Radiostation von Apple Music sein. Das Setup eines HomePod mini kann von einem HomePod mit allen notwendigen Daten (Apple ID, Apple Music, Siri und WLAN) versorgt werden.

Einige Fehlerbehebungen stecken ebenfalls in HomePod OS. So kam es vor, dass Stereopaare untereinander die Verbindung verloren. Die Kontrolle mehrerer Lautsprecher über Siri war manchmal unzuverlässig. Weiterhin soll Siri insgesamt performanter arbeiten. Mit HomePod OS 14 sollen demnächst auch externe Musikdienste wie Spotify per Siri ansprechbar werden – Nutzer müssen dazu allerdings den Service explizit nennen, eine Default-Einstellung scheint nicht möglich zu sein. Zudem müssen die App-Entwickler aktiv werden. Ob HomePod OS 14 auch sicherheitsrelevante Fehlerbehebungen enthält, ist bislang unklar. Auf Apples Security-Updates-Seite taucht hierzu noch nichts auf.

(bsc)