Neue Version der Corona-Warn-App: Funktion für den Impfnachweis

Mit der nun verfügbaren Version 2.3.2 der Corona-Warn-App erscheint die Funktion, um seinen Impfnachweis eintragen zu können.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 524 Beiträge

(Bild: lupmotion / Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Die Corona-Warn-App (CWA) bekommt eine Funktion, um den Impfstatus einzutragen. Sie ist direkt im Startbildschirm zu finden, dort lässt sich ein "Impfzertifikat hinzufügen" – was mittels eines QR-Codes geschieht. Ähnlich wie sich auch aktuelle Testergebnisse eingeben lassen. Wer vollständig geimpft ist, bekommt nach zwei Wochen einen blauen Statusmelder. Sind die für den vollständigen Impfschutz notwendigen 14 Tage nach Zweitimpfung noch nicht vorüber, ist der Status grau.

Das Update auf Version 2.3.2 ist für viele Menschen bereits verfügbar, soll in Kürze für alle Geräte erhältlich sein. Mit der gestaffelten Verfügbarkeit soll auf mögliche Unregelmäßigkeiten besser reagiert werden können, erklärt das Robert-Koch-Institut, das für die CWA verantwortlich sind.

Aus dem EU-weiten "grünen Impfpass" ist also quasi zunächst ein blauer für Deutschland geworden. Auch wenn die Möglichkeit besteht, den Impfstatus in die Corona-Warn-App einzutragen, tatsächlich ausgestellt werden können die Zertifikate erst ab Montag, den 14 Juni. Dafür wird es nötig sein, das gelbe Impfbuch bei einer berechtigten Apotheke vorzuzeigen. Dort prüfen Apothekerinnen und Apotheker die Echtheit der Stempel. An wen man sich wenden kann, dafür wird es auf der Seite mein-apothekenmanager.de eine Suchfunktion geben; die Liste wird stetig erweitert. In den Apotheken wird auch der CovPass ausgestellt, eine Alternative zur CWA. Die Apotheken werden freilich für den Dienst bezahlt.

In die CovPass-App lassen sich Nachweise zur Impfung, Genesung und über einen negativen Corona-Test eintragen. Sie wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) gestellt. Es gibt allerdings keine Möglichkeit zur Kontaktverfolgung wie bei der CWA. Alle Daten werden ausschließlich lokal auf dem Endgerät gespeichert. Ein QR-Code zum Vorzeigen beinhaltet einen minimalen Datensatz, sie sind mit einer Signatur abgesichert, heißt es auf der Seite des RKI. Für beide Apps gilt, dass der gelbe Impfpass ebenso gültig ist, um den eigenen Impfstatus vorzuzeigen.

Lesen Sie auch

(emw)