Neuer Rekord: SpaceX bringt 143 Satelliten mit einer Rakete ins All

Die Falcon-9-Rakete setzt kleine Beobachtungs- und Kommunikationssatelliten aus. SpaceX erhöht mit seiner "Mitfahrgelegenheit" den Druck auf andere Anbieter.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 75 Beiträge
Start der SpaceX Falcon 9 im Januar 2021

Start der SpaceX Falcon 9 am 24. Januar 2021

(Bild: SpaceX)

Von
  • Frank Schräer

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat am Sonntag 143 Satelliten verschiedener Auftragggeber in ihre Umlaufbahnen gebracht. Die Transporter-1-Mission stellt damit einen neuen Rekord beim Satellitentransport mit einer einzelnen Rakete auf.

Der bisherige Rekord stammt aus dem Februar 2017. Damals hat Indien 104 Satelliten mit einer Rakete des Typs PSLV (Polar Satellite Launch Vehicle) gestartet.

SpaceX hat seine teilweise wiederverwendbare Falcon-9-Rakete für den Satellitenrekord genutzt. Es war der fünfte Start der ersten Raketenstufe dieser Falcon 9. Insgesamt hat SpaceX solche Raketenstufen bereits 73-mal wieder sicher auf die Erde zurückgeholt.

Lesen Sie auch

Die Falcon 9 der Transporter-1-Mission hob am Sonntagmorgen Ortszeit von der Cape Canaveral Space Force Station in Florida ab. Der ursprünglich geplante Start am Samstag war wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben worden. Die erste Raketenstufe landete nach der Trennung von der zweiten Stufe auf einer im Atlantik schwimmenden Barge .

Die zweite Raketenstufe begann knapp eine Stunde nach dem Abheben mit dem Aussetzen der Satelliten. SpaceX brachte zehn Trabanten des eigenen Satelliten-Internets Starlink sowie 133 weitere Satelliten kommerzieller und staatlicher Auftraggeber in ihre Umlaufbahnen. Dazu gehören Wetter-, Beobachtungs- und andere Kommunikationssatelliten.

Beim "SmallSat Rideshare Program" von SpaceX teilen sich die Auftraggeber die Kosten und nutzen die Raketen quasi als Mitfahrgelegenheit. Die dadurch sinkenden Kosten für die Satellitenbetreiber erhöhen den Druck auf andere Raketenbetreiber wie Virgin Orbit. Diese Firma hat letztes Wochenende erstmals eine Flüssigtreibstoff-Rakete von einem Flugzeug aus gezündet und ins All geschickt und dort zehn kleine Satelliten ausgesetzt.

(fds)