Neuer Safari-Browser vorab für ältere macOS-Versionen

Safari 15 steht für macOS Big Sur und macOS Catalina bereit. macOS Mojave bleibt draußen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 99 Beiträge

Safari 15, hier auf einem älteren Mac – unter Big Sur würde es auch noch einen neuen Tab-Look geben.

Von
  • Ben Schwan

Noch vor Erscheinen von macOS 12 alias Monterey hat Apple eine neue Hauptversion seines hauseigenen Browsers Safari für den Mac publiziert – nachdem diese bereits Bestandteil von iOS 15 und iPadOS 15 war. Das Update steht für macOS 11 alias Big Sur sowie macOS 10.15 alias Catalina zur Verfügung und wird über Apples Softwareaktualisierung verteilt.

macOS 10.14 alias Mojave, das zuvor noch mit allen Updates von Safari 14 bedacht worden war, wird künftig offenbar nicht mehr unterstützt. Das ist unschön, weil diese Betriebssystemversion noch vielfach verwendet wird – aus dem einfachen Grund, dass Apple hier letztmalig 32-Bit-Apps unterstützt. Wer solche Programme für die tägliche Arbeit benötigt, musste auf macOS 10.14 verbleiben, da nicht jeder Entwickler seine Software auf 64-Bit hievt. Apple hatte zuletzt auch ein wichtiges Sicherheitsupdate für Mojave unterlassen.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Safari 15 liefert eine ganze Reihe an Neuerungen. Neben einer beschleunigten WebKit-Engine und verbesserten Sicherheitsfunktionen gibt es nun erstmals Tab-Gruppen, in die man vorhandene und neue Tabs einsortieren kann. Die Steuerung erfolgt über eine ebenfalls veränderte Seitenleiste oder ein Drop-Down-Menü. Tabs zeigen – allerdings nicht unter Catalina – zudem einen neuen, runderen Look und können (abschaltbar) die Farbe einer Website annehmen. Weiterhin kann man nun die Startseite zwischen Geräten synchronisieren. Apple bietet zudem eine neue Sicherheitsfunktion an, mit der ungesicherte Sites automatisch auf HTTPS (SSL/TLS) umgeschaltet werden, sollte eine entsprechende Version bereitstehen.

Safari 15 enthält zusätzlich eine Reihe sicherheitskritischer Fehlerbehebungen. Laut Liste, die womöglich noch nicht vollständig ist, gibt es allein vier gefixte WebKit-Bugs, die allesamt zur Code-Ausführung über manipulierte Websites genutzt werden konnten. Auch das ist für Mojave-Nutzer äußerst schlecht, die ungeschützt bleiben. Safari ist Systembestandteil aller Macs.

(bsc)