Neun-Euro-Ticket gilt nicht für IC, EC und ICE im Nahverkehr

Auf manchen Strecken fahren IC, EC und ICE auch im Nahverkehr. Für diese Züge gilt laut DB das Neun-Euro-Ticket nicht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 92 Beiträge

(Bild: vrn.de)

Update
Von
  • Andreas Wilkens

Das Neun-Euro-Ticket gilt nicht für Züge, die von der DB Fernverkehr AG betrieben werden, auch wenn in ihnen Nahverkehrsfahrkarten gültig sind. Das sind also IC, EC und ICE auf manchen Streckenabschnitten, solche gibt es beispielsweise ab Bremen Richtung Oldenburg im IC. In Baden-Württemberg fahren seit Ende 2017 auf der Gäubahn IC sowohl im Fern- als auch im Nahverkehr, ähnliches gibt es bei Berlin, Rostock, Weimar und Siegen.

Auf Twitter hatte sich ein Nutzer an die Deutsche Bahn mit der Frage gewandt, warum es RE-Züge gibt, für die das Neun-Euro-Ticket nicht gilt. Manche Züge haben – wie die Gäubahn zwischen Stuttgart und Singen, erläutert der SWR – sowohl eine IC- als auch eine RE-Nummer. In der Reiseauskunft der DB lassen sich solche Züge nicht herausfiltern, das lasse sich nicht einstellen, twitterte die DB. Die Deutsche Bahn stehe in Verhandlungen mit dem Land Baden-Württemberg und mit anderen Bundesländern, in denen es solche unklaren Fälle gibt, berichtete der SWR.

Update

Das Neun-Euro-Ticket soll auch auf der Gäubahnstrecke zum Bodensee gelten. Darauf haben sich der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann und Thorsten Krenz, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für das Land Baden-Württemberg, am Mittwochnachmittag verständigt, heißt es aus Stuttgart. Auf Nachfrage von heise online konnte die Deutsche Bahn ähnliche Entwicklungen auf anderen Strecken, auf denen Züge von DB Fernverkehr als Nahverkehrszüge fahren, nicht bestätigen.

Das Neun-Euro-Ticket wird seit Montag dieser Woche verkauft. Bis zum Dienstag ist die Deutsche Bahn eine Million der Flatrate-Tickets losgeworden, die von Juni bis August jeweils einen Monat lang im ÖPNV gelten. Die Bahn hat angekündigt, über 50 zusätzliche Züge einsetzen zu wollen. Dadurch ergäben sich 250 zusätzlichen Fahrten, zusätzlich rund 60.000 Sitzplätze in den Regional- und S-Bahn-Zügen.

Verkehrsforscher Christian Winkler vom Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) erwartet keine nachhaltigen Effekte des 9-Euro-Tickets: "Pendler und Pendlerinnen haben oft komplexe Ketten zwischen Kindergarten, Schule, Arbeit, Einkaufen, sie stehen unter Zeitdruck. Viele haben diese Wege auf den Pkw optimiert und steigen nicht wegen eines Sonderangebots um". Für die Politik stand bei dem verbilligten Ticket im Vordergrund, den Bürgerinnen Bürgern angesichts angestiegener Kosten eine Entlastung zu verschaffen. Das wurde vergangene Woche Freitag im Bundesrat deutlich, als der Bundesrat die Finanzierung für das Neun-Euro-Ticket bewilligte.

Mehr Infos

Siehe auch:

(anw)