Neun-Euro-Ticket gilt nun auch im Intercity zwischen Bremen und Norddeich-Mole

Ab Freitag darf auch der IC zwischen Bremen und Norddeich-Mole mit dem Billigticket genutzt werden. Niedersachsen zahlt der Bahn dafür 1,5 Millionen Euro.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 106 Beiträge

Normalerweise gilt das Neun-Euro-Ticket nur in Zügen des ÖPNV – wie hier. Auf manchen Strecken gelten auch in IC Nahverkehrstickets und nun auch das 9-Euro-Ticket auf dem Weg zur Nordsee.

(Bild: heise online / anw)

Von
  • Andreas Wilkens

Das Neun-Euro-Ticket gilt ab dem morgigen Freitag auch in dem Intercity (IC), der zwischen Bremen und Norddeich-Mole fährt. Darauf haben sich das Land Niedersachsen und die Deutsche Bahn geeinigt.

Auf der Strecke verkehren abwechselnd Regionalexpress und IC. Bisher gelten dort auch Nahverkehrsfahrscheine, Niedersachsen zahlt zusammen mit Bremen dafür jährlich 2,9 Millionen Euro an die Deutsche Bahn als Ausgleich. Damit neben den bisherigen ÖPNV-Tickets auch das 9-Euro-Ticket gelten kann, bekommt die Deutsche Bahn zusätzlich 1,5 Millionen Euro. Die Bahn hatte zu Beginn der Verhandlungen mit dem niedersächsischen Verkehrsministerium 5,24 Millionen Euro verlangt.

In ihrem Buchungssystem hat die Bahn die neuen Umstände noch nicht angepasst, das soll noch geschehen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn gegenüber heise online. Wie mit anderen Tickets sei es auch mit dem Neun-Euro-Ticket möglich, ein Fahrrad mitzunehmen. Da die Stellplätze begrenzt sind, ist die Fahrradmitnahme reservierungspflichtig. Das Bahnunternehmen Metronom hat wegen des erhöhten Andrangs durch das Billigticket die Fahrradmitnahme auf manchen Strecken eingeschränkt.

Bremen hatte klar ausgeschlossen, für das 9-Euro-Ticket auf diesem Streckenabschnitt einen Ausgleich an die Bahn zu zahlen, schildert das niedersächsische Verkehrsministerium. Minister Bernd Althusmann hatte vorgeschlagen, dass Niedersachsen 1,5 Millionen Euro zahlt, darauf sei die Deutsche Bahn eingegangen.

Althusmann hält die Einigung für einen guten Kompromiss, da das 9-Euro-Ticket nun zum Beginn der Sommerferien in Niedersachsen auch auf einer der vielfach von Touristen genutzten Zugverbindungen an die Nordseeküste gelte. Er habe hart mit der Bahn verhandelt, da das Geld für andere wichtige Projekte fehlen werde. Von Norddeich aus verkehren Fähren zu den Nordseeinseln Norderney und Juist.

Ein ähnliches Arrangement wie mit dem Land Niedersachsen hat die Deutsche Bahn mit Baden-Württemberg für die Gäubahnstrecke zum Bodensee geschlossen. Auch dort werden die sonst im Fernverkehr fahrenden IC im Regionalverkehr eingesetzt.

(anw)