New York: Polizei setzt Roboterhund Spot ein

Boston Dynamics verkauft seinen Roboterhund Spot und zu den Kunden gehört auch die Polizei in New York. Die testet das futuristische Gerät bei Einsätzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge

(Bild: Freedom News)

Von
  • Martin Holland

Die Polizei in New York hat zum wiederholten Mal ein Exemplar des "Roboterhundes" Spot von Boston Dynamics an einem Einsatzort getestet. Das berichtet das Onlineportal Freedom News, das auch ein längeres Video veröffentlicht hat, auf dem der Roboter zu sehen ist. Das New York City Police Department (NYPD) hat den Einsatz inzwischen bestätigt und verweist darauf, dass Roboter seit Jahrzehnten in bestimmten Szenarien eingesetzt würden, etwa bei Geiselnahmen oder Vorfällen mit Gefahrgut. Spot würde gegenwärtig getestet und mit anderen Modellen verglichen.

(Quelle: FNTV - FreedomNewsTV)

Spot wird von Boston Dynamics seit vergangenem Jahr zum Verkauf angeboten, für jeweils 74.500 US-Dollar (rund 61.000 Euro). Vorher hatte das Unternehmen jahrelang lediglich mit immer neuen Videos seiner beeindruckend agilen Roboter für Aufsehen gesorgt. Bei ersten Tests hatten die Geräte unter anderem Baufortschritte dokumentiert und gefährliche Umgebungen untersucht, aber auch kreative Nutzung erfahren, etwa als Tänzer auf Bühnen. Eingesetzt wurden die Roboter dem Hersteller zufolge bereits an ganz unterschiedlichen Orten – Kraftwerken, Nukleareinrichtungen, Fabriken, Baustellen und Laboratorien. Das NYPD, das Spot nun ebenfalls ausprobiert, ist die größte Polizeibehörde der USA.

Wie die New York Post schreibt, wurde der Roboterhund in New York nun bei einem bewaffneten Einbruch eingesetzt, bei dem vermutet worden sei, dass sich der Täter oder die Täterin auch verbarrikadiert hatte. Das habe sich aber nicht bewahrheitet. Spot ist demnach mit Lampen und Kameras ausgestattet, die es den Personen an der Steuerung ermöglichten, "seine Umgebung in Echtzeit zu sehen". Dank KI-Technik soll er sich sogar autonom zurechtfinden können, heißt es unter Berufung auf die Polizei. Dort geht man demnach davon aus, dass Spot "Leben retten, Menschen schützen und Polizisten absichern" wird. Schon im Oktober hatte das NYPD einen Spot-Roboter bei einer Schießerei eingesetzt. New Yorks Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez kritisierte nun, dass solche Spitzentechnologie für unterfinanzierte Gegenden nur angeschafft würde, wenn es um die Polizei ginge, aber nie um Bildung, Gesundheit oder die Lebensverhältnisse.

(mho)