Nintendo-Leaks: Quellcodes früher Mario- und Zelda-Spiele aufgetaucht

Zahlreiche Dokumente zu Nintendo-Videospielen sind im Netz aufgetaucht. Ein Zusammenhang mit früheren Leaks ist wahrscheinlich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 29 Beiträge

"Super Mario"

(Bild: dpa, Kiyoshi Ota)

Von
  • Daniel Herbig

Nintendo-Fans nennen es "Gigaleak": Quellcode und Entwicklungsdokumente zahlreicher früher Nintendo-Spiele ist im Netz aufgetaucht. Die Dateien wurden in mehreren Paketen über das Forum 4chan veröffentlicht und umfassen Spiele, die für das Nintendo Entertainment System (NES) und Nintendo 64 erschienen sind.

Dazu gehören unter anderem "Super Mario 64", "Super Mario Kart", "The Legend of Zelda: A Link to the Past" und "Yoshi’s Island". Außerdem sind Dokumente der Diamant- und Perl-Editionen von Pokémon Teil des Leaks. Seit mehreren Tagen werden immer wieder neue Dokumente ins Netz gestellt.

Der Ursprung der Leaks ist dabei unklar. Ein Zusammenhang mit früheren Leaks gilt aber als wahrscheinlich: Im Mai waren zahlreiche Dokumente zu Nintendo-Spielen und Konsolen aufgetaucht – sie waren ebenfalls von einer anonymen Person bei 4chan veröffentlicht worden. Nintendo hat sich nicht zu den Leaks geäußert.

Das geleakte Luigi-Modell im Youtube-Video

Interessant sind die geleakten Dateien vor allem für Nintendo-Fans: Sie können als eine Art Fundgrube der Kuriositäten verstanden werden. Twitter-Nutzer haben in den Dateien zum Beispiel jede Menge Grafiken aufgespürt, die in den eigenen Spielen nie verwendet wurden – darunter zum Beispiel verworfene Pokémon-Designs und nie verwendete Modelle von Mario oder Link.

Insgesamt sollen die Leaks Daten in Größe von über zwei Terabyte umfassen. Bis sich die Community durch alle Dateien gewühlt hat, könnte es also noch dauern. Doch nicht jeder freut sich über die Veröffentlichung der Daten: Einige Twitter-Nutzer warnen, dass durch derartige Leaks die Sicherheitsmaßnahmen von Spieleunternehmen erhöht werden könnten und damit der Druck auf die Entwickler wachsen würde, berichtet das Spielemagazin Polygon.

(dahe)