"No Man's Sky": Update "Frontiers" erlaubt Städtebau

Noch immer wird das Weltraum-Spiel "No Man's Sky" mit Gratis-Updates versorgt. In "Frontiers" geht es vor allem um den Ausbau von Alien-Städten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

(Bild: Hello Games)

Von
  • Daniel Herbig

Hello Games hat mit "Frontiers" ein neues Update für "No Man's Sky" veröffentlicht. Das Kern-Feature der neuen Erweiterung sind Alien-Siedlungen, die es auf den prozedural generierten Planeten des Weltraumspiels zu finden gilt. Spielerinnen und Spieler sollen die Dörfer als eine Art Bürgermeister ausbauen und sich mit den Problemen der Anwohner beschäftigen können.

Die neuen Siedlungen in "No Man's Sky" sollen außerdem gegen Angriffe weniger freundlicher Aliens verteidigt werden. Teil des Pakets sind laut Entwickler Hello Games hunderte neue Assets, aus denen sich das Spiel die Alien-Siedlungen zusammenschustert. "Frontiers" ist wie alle anderen Erweiterungen für "No Man's Sky" kostenlos.

Trailer zum "Frontiers"-Update für "No Man's Sky"

Neben den Siedlungen wurde im neuen Update auch das Interface für das Basenbau-System überarbeitet. Zu den weiteren Änderungen gehören frische Grafik- und Zerstörungseffekte. Das Update kann mittlerweile für PC, Xbox One, Xbox Series X, Playstation 4 und Playstation 5 heruntergeladen werden. Die kompletten Patchnotes gibt es auf der Webseite von "No Man's Sky".

Laut Hello Games ist "Frontiers" bereits das 17. Update für "No Man's Sky", das 2016 in enttäuschendem Zustand gestartet war. Das Spiel war technisch schwach, zahlreiche im Vorfeld gemachte Versprechen wurden nicht eingehalten. Chefentwickler Sean Murray und sein Team hatten Fans ein endloses Universum voller Entdeckungen und Möglichkeiten in Aussicht gestellt und stattdessen ein Bug-Festival geliefert, das außer dem Abbau von Rohstoffen nicht viel zu bieten hatte.

Seit dem vermasselten Launch erschienen zahlreiche Gratis-Updates, die "No Man's Sky" zum Beispiel um einen Mehrspieler-Modus, VR-Support und zahlreiche neue Vehikel erweiterten. Heute gilt der Werdegang des Weltraumerkundungsspiels als einzigartig: Über mittlerweile fünf Jahre ist "No Man's Sky" massiv gewachsen, alle Erweiterung wurden außerdem kostenlos bereitgestellt. "No Man's Sky" ist Teil des Microsoft Game Pass.

(dahe)