NoSQL-Datenbank: Couchbase Lite als Plug-in für Visual Studio Code verfügbar

Die Vorabversion des Plug-ins von Couchbase bietet bereits erste Optionen zum Bearbeiten und Löschen von Datenbankinhalten über die Entwicklungsumgebung.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Madeleine Domogalla
Inhaltsverzeichnis

Das Entwicklerteam von Couchbase hat eine Vorabversion von einem Plug-in für den quelloffenen Codeeditor Visual Studio Code (VS Code) veröffentlicht. Damit können Nutzerinnen und Nutzer via Embedded-NoSQL-Datenbank Couchbase Lite Datenbanken über VS Code durchsuchen und bearbeiten.

Das Plug-in basiert laut Blogbeitrag auf einer Couchbase-Lite-Bibliothek und ist in der Programmiersprache TypeScript geschrieben. Derzeit liegt es noch in einer Preview-Version vor. Nutzer erhalten die Möglichkeit eine Datenbank in VS Code mit den gängigen CRUD-Operatoren zu bearbeiten: Create, Read, Update und Delete (Erstellen, Lesen, Aktualisieren und Löschen).

Abfragen sind darüber hinaus ebenso möglich. Ein Klick mit der rechten Maustaste auf eine Datenbank bietet Nutzern die Option, eine neue Abfrage zu erstellen. Nach der Query-Konfiguration lässt sich die Abfrage unter anderem über die Tastenkombination Strg + Shift + Q ausführen.

Laut Blogbeitrag nutzt das Plug-in die Funktionsweisen des Couchbase Lite C Software Development Kit (SDK), das mit Couchbase Mobile 3 eingeführt wurde. Die Build-Anweisungen erfordern den Download der C-Bibliothek.

Es gilt zu beachten: Eine mit VS Code geöffnete Datenbank wird automatisch auf das neuste Format aktualisiert und lässt sich im Anschluss offenbar nicht mehr mit früheren SDK-Versionen öffnen. Das Entwicklerteam hinter dem Plug-in rät hierbei zur Anfertigung einer Kopie des Datenbankordners, um Probleme mit der Kompatibilität zu vermeiden.

Das quelloffene Plug-in steht über den Visual Studio Code Maketplace zum Download zur Verfügung. Weitere Informationen bietet der Beitrag auf dem Couchbase-Blog sowie das Repository auf GitHub – darin befinden sich zudem die TypeScript Bindings, die für den Aufruf der C-Bibliothek notwendig sind.

Bei VS Code handelt es sich um eine Sourcecode-Editor zum Entwickeln plattformübergreifender Web- und Cloud-Anwendungen. Laut Microsoft sollen besonders Anwendungen mit ASP.NET Framework und Node-Anwendungen schnell zu erstellen sein. Visual Studio Code unterstützt das Erstellen von Webseiten mit HTML, CSS, JSON, LESS, SASS, PHP sowie JavaScript und bietet unter anderem Funktionen wie Syntax-Highlighting für mehr als 20 Programmiersprachen, Auto-Vervollständigung, Bracket Matching und anpassbare Keyboard-Shortcuts. heise bietet Möglichkeiten zum Download an.

(mdo)