Notebook-Boom: Lenovo legt Rekordquartal hin

Um 53 Prozent hat Lenovo seinen Gewinn im dritten Quartal steigern können. Mit 23 Millionen verkauften Rechnern bleibt Lenovo der Marktführer.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

(Bild: Tada Images/Shutterstock.com)

Von
  • Oliver Bünte

Der stark gestiegene Bedarf an Notebook-Computern in der Corona-Krise hat Weltmarktführer Lenovo einen Rekord im dritten Geschäftsquartal beschert. Der chinesische Konzern steigerte den Umsatz um 22 Prozent auf 17,2 Milliarden US-Dollar. Beim Gewinn gab es einen Sprung von 53 Prozent auf 395 Millionen Dollar, wie Lenovo am Mittwoch mitteilte. Die Pandemie löste einen Ansturm von Unternehmen und Verbrauchern auf Notebooks zum Arbeiten und Lernen in den eigenen vier Wänden aus.

Lenovo war nach Berechnungen der Analysefirma IDC die klare Nummer eins mit gut 23 Millionen verkauften Computern und einem Marktanteil von 25 Prozent.

In Deutschland kommt Lenovo sogar auf 35 Prozent Marktanteil. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Boom in diesem Jahr weitergehen wird. In Deutschland ging der Absatz im Dezember zugleich im Jahresvergleich zurück – weil die Geräte ausverkauft waren, unter anderem durch die hohe Nachfrage aus dem Bildungsbereich.

"Das hat man in Deutschland noch nicht gesehen in dieser Form", sagte Lenovo-Manager Mirco Krebs. Zu den Treibern gehöre, dass vermehrt mehr als ein PC in die Haushalte komme. Auf Notebooks entfielen zuletzt 77 Prozent der Lenovo-Verkäufe, die Firma rechnet aber damit, dass auch Desktop-Rechner eine Zukunft haben.

Lesen Sie auch

Lenovo schaut global optimistisch in die Zukunft, verweist in seinem Ausblick aber auf die Pandemie-bedingten Unsicherheiten. Zwar erwarte der Konzern eine anhaltende Nachfrage nach Notebooks und PCs, allerdings könne es aufgrund der hohen Nachfrage und der Coronavirus-Pandemie zu Engpässen bei Komponenten kommen.

An der Börse geht es für Lenovo schon seit mehr als einem Jahr tendenziell nach oben. Die Aktie legte um 4,76 Prozent zu. Ein Papier ist nunmehr 1,10 Euro wert. (mit Material der dpa) / (olb)