Notepad++ in China verbannt - Editor unterstützt Hongkong-Proteste und Uiguren

Der freie Editor Notepad++ ist in China nicht mehr verfügbar. Der Gründer unterstützt die Protestierenden in Hongkong und die Uiguren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 386 Beiträge
Notepad++ in China verbannt – freier Editor unterstützt Hongkong-Protestanten

(Bild: Notepad-plus-plus.de)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Notepad++ hat auf seinem Twitter-Account einen Screenshot gepostet, auf dem zu sehen ist, dass der freie Editor in China nicht mehr verfügbar ist. Offensichtlich, heißt es dort, wegen zwei Versionen, mit denen die Hongkong-Protestierenden und Uiguren in China unterstützt werden sollen. Sie nennen sich "Stand with Hongkong" und "Free Uyghur".

In der Hongkong-Edition, die im Juli herausgekommen ist, heißt es auf der Download-Seite: "Ich lehne es ab, dass unsere Rechte zur freien Meinungsäußerung von einem autoritären Staat eingeschränkt werden. Notepad++ steht hinter den Menschen in Hongkong."

Bei dem Versuch, in China Notepad++ herunterzuladen, erscheint ein Warnhinweis, dass die Inhalte der Seite illegal sein könnten. Zwar heißt es auch, die Seite sei von zahlreichen Personen gemeldet worden, aber auch dass der Staat selbst den Zugriff verbietet. Die Seite des Unternehmens von Notepad++ ist bisher erreichbar.

Don Ho, Notepad++-Gründer, hat dem Portal Bleeping Computer gesagt, dass er vor dem Bann nicht kontaktiert wurde, und: "Ich bin nicht überrascht von der Reaktion. Aber da freie Meinungsäußerung ein Grundrecht ist, werde ich nicht schweigen." Bereits in früheren Tweets hat sich Ho politisch geäußert. Häufig geht es um Menschenrechte beziehungsweise Menschenrechtsverletzungen in China, aber auch US-Präsident Donald Trump kommt bei dem Entwickler nicht gut weg.

Nach der Veröffentlichung der #FreeUyghur-Version hat es einige DDoS-Attacken auf den Editor gegeben. Ho vermutet China hinter den Angriffen. Die muslimische Minderheit der Uiguren lebt in der Provinz Xinjinag im äußeren Westen Chinas. Der Regierung in Peking wird vorgeworfen, die dortige Bevölkerung zu unterdrücken, es gibt Berichte von Internierungslagern, Zwangsarbeit, Zwangssterilisation und massiver Überwachung.

Siehe dazu auch:

  • Notepad++: Download schnell und sicher von heise.de

(emw)