heise-Angebot

1-Euro-Aktion beim Blender-Konstruktions-Kurs von Make

Noch bis zum 5. Juli kann man die Blender-Video-Tutorials von Make für je 24 Stunden ausleihen und zahlt pro Folge nur 1 Euro – unabhängig von deren Länge.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht
Stand:
Von
Videokurs: Blender für Maker

Im Make-Videokurs zeigt der bekannte Buchautor und Blender-Tutor Carsten Wartmann anhand verschiedener kleiner Maker-Projekte, wie man das Open-Source-3D-Softwarepaket Blender fürs Konstruieren eigener Werkstücke – etwa für den 3D-Druck – produktiv nutzen kann.

Blender ist eine kostenlose, aber leistungsfähige 3D-Software für Windows, macOS und Linux, die unter anderem die nötigen Werkzeuge mitbringt, um damit selbst Vorlagen für den eigenen 3D-Drucker oder die CNC-Fräse zu konstruieren. Seit der Veröffentlichung von Blender 2.8 mit völlig neu gestalteter Bedienoberfläche ist es nochmals attraktiver geworden, sich in den Umgang mit der Software einzuarbeiten. Deshalb bieten wir seit Ende vergangenen Jahres eine Video-Tutorial-Serie bei Vimeo an, in der der Blender-Trainer und Buchautor Carsten Wartmann den Einstieg in die Konstruktion mit Blender speziell aus dem Blickwinkel von Makern zeigt.

Als Sonderaktion kann man sich ab heute bis einschließlich Sonntag, den 5. Juli 2020, alle kostenpflichtigen Videos unserer Tutorial-Serie zum Preis von je einem Euro "ausleihen" – eine Option, die wir sonst nicht anbieten: Sie loggen sich dazu mit Ihrem kostenlosen Benutzerkonto bei Vimeo ein, wählen das gewünschte Video aus unserer Serie, zahlen den Euro dafür und können es ab diesem Zeitpunkt für 24 Stunden im Browser bei Vimeo anschauen.

Während sich der reguläre Kaufpreis der einzelnen Folgen nach deren Länge richtet, haben wir für unsere Sonderaktion die Leihgebühr einheitlich auf 1 Euro für jedes Video gesetzt, unabhängig von dessen Länge. Binge-Watcher können sich auf diese Weise die komplette Serie für nur 7 Euro reinziehen, die im regulären Einzelkauf insgesamt 24 Euro kostet. Sie sollten allerdings satte fünf Stunden dafür einplanen, denn darauf summieren sich die Spieldauern aller Episoden samt kostenloser Folgen und Bonusmaterial auf.

3D-Druck

Der Sammelbegriff 3D-Druck steht heute für ein ganzes Bündel von Fertigungstechniken, die nach unterschiedlichen Prinzipien funktionieren und sich jeweils nur für ganz bestimmte Materialien eignen. Ihr gemeinsamer Nenner: Alle Verfahren bauen dreidimensionale Objekte, indem sie Material in dünnen Schichten auftragen und verfestigen.

Es gibt drei Arten von Videos im Rahmen unseres Kurses: Basistutorials erklären grundlegende Prinzipien und sind vor allem für echte Einsteiger gedacht. Sie sind mit 12 bis 16 Minuten eher kurz, führen aber in kompakter Weise etwa in die Geheimnisse von Meshes ein, jenen Oberflächennetzen, aus denen die Objekte der 3D-Welt gewebt sind. In einem der Basistutorials wird aber bereits ein minimales Projekt von Anfang bis Ende durchexerziert, das am Ende sogar noch praktischen Nutzen hat: Hier entsteht eine Unterlegscheibe, deren Maße für Dicke, Bohrung und Durchmesser sich nachträglich noch auf einen Klick ändern lassen.

Projekt-Videos zeigen jeweils ein in sich abgeschlossenes Vorhaben von der ersten Konzeption über die Konstruktion bis zum Export, garniert mit ausführlichen Erklärungen, warum man etwas wie mit Blender macht und wie es alternativ auch anders geht. In der Videobeschreibung bei Vimeo sowie in der Episodenliste auf unserer Webseite zum Kurs gibt es eine ausführliche Übersicht über die einzelnen Schritte samt Zeitcodes, damit man einzelne Abschnitte gezielt anspringen kann.

So kann man etwa in einem Tutorial im Detail verfolgen, wie Carsten Wartmann mit Blender Ersatz-Bedienknöpfe für einen Synthesizer konstruiert und in 3D druckt. Das ist gar nicht so trivial, denn die Knöpfe müssen später fest, aber nicht zu stramm auf einer runden Achse sitzen, die an einer Seite abgeflacht und am Übergang noch abgefast ist. Ein weiteres schickes Projekt ist die von Thingiverse heruntergeladene und mit Blender ausgehöhlte Cthulhu-Statue, in die eine ESP32-CAM eingebaut wird. Dank deren integrierter Gesichtserkennung leuchten die LED-Augen der Figur in unterschiedlichen Farben, je nachdem, wer vor ihr steht. Das Anleitungsvideo zu diesem Projekt ist das jüngste aus unserer Serie und mit über einer Stunde Spieldauer das bisher längste – und auch das bekommt man zwischen dem 1. und 5. Juli für nur einen Euro im Verleih zu sehen.

Werkstatt-Videos schließlich entstehen praktisch unter Live-Bedingungen: Die Konstruktion wurde vorher nicht durchgespielt und erprobt, sondern unser Tutor Carsten Wartmann startet nur mit der Aufgabe und ohne festen Plan. Auf diese Weise ging er eine weitere typische Reparaturaufgabe aus der Werkstatt an – diesmal musste die Klemmplatte des Mikrofonstativs ersetzt werden, das er selbst bei seinen Videoaufnahmen benutzt. Das ist kein ganz simples Teil – vielmehr besteht die Klemmvorrichtung aus zwei unterschiedlichen Kunststoffstücken, durch die Stativstangen laufen und bei denen Schrauben für den nötigen Anpressdruck sorgen, die wiederum als Gegenstück Einpressmuttern aus Metall erfordern, die natürlich eine passende Aufnahme im Ersatzteil finden müssen.

Unsere Blender-Tutorial-Serie bei Vimeo ist inzwischen auf neun Video-Lektionen zwischen 12 und über 70 Minuten Länge angewachsen, die man – auch außerhalb der 1-Euro-Sonderaktion – einzeln kaufen, jederzeit online anschauen und auch herunterladen kann. Zwei dieser Videos und zwei Bonus-Lektionen mit zusammen über anderthalb Stunden Laufzeit kann man kostenlos streamen, um sich einen Eindruck von unserem Kurs zu verschaffen. (pek)