Nvidia-ARM-Übernahme: Britischer Digitalminister interveniert

Oliver Dowden legt ein vorläufiges Veto ein und zwingt die Wettbewerbsbehörde damit zu einer genaueren Prüfung des Vorhabens – es geht um nationale Sicherheit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Shutterstock.com/Ascannio)

Von
  • Mark Mantel

Großbritannien winkt die Nvidia-ARM-Übernahme vorerst nicht durch. Digitalminister Oliver Dowden hat auf Grundlage des Enterprise Act von 2002 sein Veto eingelegt. Das Gesetz ermöglicht diese Intervention, wenn eine Gefährdung der nationalen Sicherheit zu befürchten ist. Die Wettbewerbsbehörde CMA muss bei der Prüfung des Vorhabens nun auch diesen Aspekt berücksichtigen. ARMs Prozessorarchitektur steckt in allen modernen Smartphones und ist unter anderem beim Ausbau von 5G-Mobilfunknetzen essenziell.

Die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (Competition and Markets Authority, CMA) hat jetzt laut Ankündigung bis zum 30. Juli 2021 Zeit, um die Auswirkungen der ARM-Übernahme durch Nvidia auf den Wettbewerb, die Rechtsprechung und die nationale Sicherheit zu prüfen. Im Anschluss wird die britische Regierung zugunsten oder gegen die Übernahme durch Nvidia entscheiden. Unter Umständen könnten auch weitere Untersuchungen folgen.

Die Briten sind zuständig, da sich ARMs Hauptniederlassung in Cambridge befindet. Anders als bei der Übernahme des japanischen Investors Softbank im Jahr 2016 ist Nvidia Lizenznehmer der CPU-Architektur ARM und würde mit der Übernahme in direkte Konkurrenz zu anderen Herstellern treten. Unter anderem von Google, Microsoft, Qualcomm und US-Behörden bekam Nvidia bereits vor Monaten Gegenwind.

Rund 40 Milliarden US-Dollar will sich Nvidia die ARM-Übernahme kosten lassen. In den kommenden Jahren baut das Unternehmen das eigene Prozessorportfolio aus, unter anderem mit der Server-CPU "Grace".

Mit Gegenwind hatten Nvidia und Softbank derweil gerechnet: Bei der Bekanntgabe im September 2020 gaben beide Firmen an, die ARM-Übernahme innerhalb von 1,5 Jahren abschließen zu wollen – ein unüblich langer Zeitraum für eine Akquisition.

(mma)