Knapp 40 Milliarden US-Dollar: Nvidia kauft CPU-Entwickler ARM

SoftBank verkauft den britischen CPU-Entwickler ARM nach nicht einmal vier Jahren wieder. SoftBank steigt auch inflationsbereinigt zumindest pari aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 338 Beiträge

ARM-Chips dominieren den Smartphone-Markt. Bislang wurden mehr als 165 Milliarden ARM-Chips ausgeliefert.

(Bild: Morocko/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel AJ Sokolov

Nvidia kauft ARM von SoftBank. Das hat der Käufer am Sonntag verlautbart. Nvidia zahlt zwölf Milliarden US-Dollar in bar, dazu kommen eigene Aktien im Wert von 21,5 Milliarden Dollar. SoftBank behält einen einstelligen Prozentanteil an ARM sowie die Internet-der-Dinge-Sparte (IoT) ARMs.

Abhängig vom weiteren Verlauf der ARM-Geschäfte winken SoftBank weitere fünf Milliarden Dollar in Aktien und/oder Geld. Das geht aus Nvidias Mitteilung hervor. Somit könnte der japanische Verkäufer insgesamt bis zu 38,5 Milliarden US-Dollar erhalten. Erst 2017 hatte SoftBank den Chip-Entwickler ARM übernommen und damals rund 32 Milliarden Dollar gezahlt. Bei dem Verkauf wird das Unternehmen nun mit bis zu 40 Milliarden Dollar bewertet.

Den Mitarbeitern ARMs teilt Nvidia eigene Aktien im Gesamtwert von 1,5 Milliarden Dollar zu. Der neue Eigentümer verspricht, ARMs Forschung und Entwicklung im britischen Cambridge auszubauen. Geplant seien ein Forschungszentrum "Weltklasse" für Künstliche Intelligenz und ein KI-Supercomputer. ARMs kundenneutrale Lizenzmodelle gelobt Nvidia fortzuführen.

(ds)